ÖSV freut sich über Kooperation mit Sportradar

Ab sofort werden Weltcupveranstaltungen in Österreich durch die Systeme von Sportradar überwacht. Das weltweit agierende Unternehmen bietet Sportverbänden Dienstleistungen zur Aufklärung von Wettmanipulation an. Sportradar wird ab sofort alle FIS-, IBU- und ISMF-Weltcupveranstaltungen in Österreich überwachen, die bei Buchmachern gelistet sind. 

Die Services von Sportradar umfassen das Monitoring bei über 600 Buchmachern weltweit, sowohl durch automatisierte Modelle und Algorithmen als auch durch qualifizierte Analysten. Zudem umfasst das Angebot von Sportradar ein entsprechendes Warnsystem, sofern Ungereimtheiten auftauchen, die auf eine Manipulation hindeuten.

„Mit diesem präventiven Schritt unterstreicht der ÖSV seine Haltung gegen jede Art von Wettkampfmanipulation. Die anerkannte Expertise von Sportradar im Bereich Überwachung von Sportwetten gibt uns die Sicherheit, dass bei unseren Veranstaltungen jegliche Manipulation, so gut es geht, verhindert wird“, so ÖSV-Präsidentin Roswitha Stadlober, die in der Zusammenarbeit mit Sportradar auch eine optimale Ergänzung zur Mitgliedschaft im Verein „Play Fair Code“ sieht.

Andreas Krannich, Managing Director Integrity Services bei Sportradar, fügte hinzu: "Mit dem weltweit wachsenden Interesse an Sportwetten steigt auch die Gefahr von Wettmanipulationen. Wir von Sportradar unterstützen unsere Sportpartner bei der Aufdeckung und Vorbeugung solcher Bedrohungen sowie bei der Identifizierung und Verhinderung jeder Form von Integritätsrisiken. Wir freuen uns daher, mit dem ÖSV und dem Play Fair Code zusammenzuarbeiten.

„Man kann Monitoring und die Bereitschaft unserer Verbandspartner daran teilzunehmen gar nicht hoch genug einschätzen. Je näher man hinsieht, desto mehr deckt man auch auf. Das ist im ersten Moment vielleicht schmerzhaft und nicht immer positiv für den Sport, aber hilft auf lange Sicht natürlich“, so Play Fair Code Präsident Günter Kaltenbrunner. Diese Plattform gegen Wettbetrug, welcher der ÖSV bereits seit 2013 angehört, setzt sich durch Prävention und Monitoring aktiv und erfolgreich gegen Manipulationen im Sport ein.

Weitere Meldungen