ÖSV-Teams in den Mixed-Bewerben in den Top-Ten

Komatz
Foto: GEPA Startläufer David Komatz zeigte in der Mixed-Staffel eine starke Leistung.

Zum Abschluss der Weltcup-Bewerbe in Otepää (EST) standen heute die Mixed-Team-Bewerbe auf dem Programm. Nach Platz sieben in der Mixed-Staffel belegte die österreichische Mannschaft im anschließenden Single-Mixed-Rennen Rang acht. Die Teams aus Norwegen waren in beiden Bewerben eine Klasse für sich.

ÖSV-Duo belegt Rang acht

Das ÖSV-Team mit Simon Eder und Lisa Hauser hielt sich nach dem ersten Auftritt des Salzburgers im Single-Mixed-Rennen zunächst in der absoluten Spitze, durch eine Strafrunde von Lisa Hauser kam die österreichische Mannschaft anschließend allerdings bereits früh ins Hintertreffen. Das Duo betrieb in der zweiten Hälfte des Rennens zwar Schadensbegrenzung, schaffte jedoch nicht mehr den Anschluss an die absolute Spitze. Am Ende belegte das ÖSV-Team mit insgesamt sieben Nachladern, einer Strafrunde und einem Rückstand von 1:29,4 Minuten Rang acht. Der Sieg ging an Marte Olsbu Roeiseland und Sturla Holm Laegreid. Das norwegische Duo setzte sich nach einer überragenden Schießleistung mit nur einem Fehlschuss souverän gegen die Mannschaften aus Schweden (+12,4 sec.) und Deutschland (+17,9 sec.) durch.

Österreich in der Mixed-Staffel Siebenter

Das Mixed-Staffelrennen zuvor endete ebenfalls mit einem Sieg des norwegischen Teams. Die skandinavische Mannschaft in der Formation Sivert Guttorm Bakken, Vetle Sjaastad Christiansen, Tiril Eckhoff und Ingrid Landmark Tandrevold setzte sich mit insgesamt sieben Nachladern und einem Vorsprung von 22,5 Sekunden klar gegen das Team aus Schweden durch. Rang drei ging an die Mannschaft aus Frankreich (+34,6 sec.).

Österreich in der Formation David Komatz, Felix Leitner, Julia Schwaiger und Dunja Zdouc belegte mit insgesamt neun Nachladern und einer Strafrunde Rang sieben. Der Rückstand auf das norwegische Team betrug am Ende 4:09,2 Minuten.

Rennverlauf:

Startläufer David Komatz lieferte eine starke Auftaktleistung, benötigte sowohl liegend als auch stehend nur eine Zusatzpatrone und übergab als Vierter (+19,3 sec.) an Felix Leitner. Auch der Tiroler präsentierte sich heute in guter Form, musste wie Komatz zuvor bei beiden Schießeinlagen jeweils einmal nachladen und positionierte die ÖSV-Staffel zur Halbzeit des Rennens weiterhin auf Rang vier (+1:15,4 min.). Nun waren die Damen an der Reihe. Für Österreich startete zunächst Julia Schwaiger ins Rennen. Die Salzburgerin hatte beim ersten Liegendschießen jedoch große Probleme, benötigte alle drei Zusatzpatronen und musste anschließend auch einmal in die Strafrunde abbiegen. Nach zwei weiteren Nachladern beim Stehendschießen übergab die 26-Jährige als Zehnte (+3:26,2 min.) an Schlussläuferin Dunja Zdouc. Die Kärntnerin zeigte am Ende nochmals eine starke Leistung, lieferte zwei schnelle und vor allem fehlerfreie Schießserien ab und überquerte als Siebente die Ziellinie (+4:09,2 min.).

STIMMEN:

David Komatz: „Ich habe mich wirklich gefreut, dass ich für die österreichische Staffel heute noch einmal beginnen durfte und es ist mir eigentlich auch ganz gut gegangen. Liegend und stehend habe ich den Fehler jeweils schnell wegbekommen und auf der Schlussrunde konnte ich mit dem Franzosen und dem Schweden gut mitgehen. Alles in allem war das ein recht passabler Wettkampf von mir.“

Dunja Zdouc: „Das Schießen war richtig gut heute und hat super gepasst. Auch auf der Loipe war das heute absolut ok, ich musste allerdings fast mein ganzes Rennen alleine laufen. Vor dieser Kulisse macht es dann noch einmal mehr Spaß und ich glaube, dass wir mit einem siebenten Platz heute ganz zufrieden sein können.“

Weitere Meldungen