ÖSV-Quartett beim Sprintweltcup in Dresden 

moser
Foto: GEPA Der Tiroler Benjamin Moser ist einer von vier Österreichern beim Weltcupsprint in Dresden.

Die vier ÖSV-Herren Tobias Habenicht, Benjamin Moser, Michael Föttinger und Lukas Mrkonjic werden am kommenden Wochenende bei den Langlaufsprints in Dresden am Start sein. Für Letzteren ist der Einsatz in Deutschland die Weltcuppremiere. Er bekommt wie die anderen ÖSV Athleten aus der Fördergruppe 2 die Chance Weltcupluft zu schnuppern und sich mit den Besten zu messen. 

Einheitliches Ziel des ÖSV-Quartetts ist eine Qualifikation für das Viertelfinale. Teresa Stadlober und Lisa Unterweger lassen diese Wettkämpfe aus, beide erholen sich von den Strapazen der Tour de Ski. Unterweger wird Ende Jänner bei der WM-Generalprobe in Oberstdorf einsteigen, Stadlober wird eine Woche vorher in Nove Mesto (CZE) wieder am Start sein.

Michael Föttinger: „Ich freue mich sehr, dass meine guten Leistungen im Dezember nun mit der Beschickung zum Weltcup belohnt werden. Für mich ist es ein guter Wegweiser, um zu sehen wie viel noch auf die Weltspitze fehlt und wo noch gearbeitet werden muss. Ich habe letzten Sommer gut trainiert und fühle mich gut vorbereitet für meinen zweiten Weltcupeinsatz.“

Tobias Habenicht: „Ich fühle mich gut vorbereitet und freue mich daher sehr auf den Weltcup in Dresden, wo ich sehr viele positive Erinnerungen habe. Vor zwei Jahren durfte ich hier mein Weltcupdebüt geben und ein Langlaufrennen mitten in der Großstadt ist immer etwas sehr Besonderes.“

Benjamin Moser: „Ich freue mich sehr auf Dresden und auf die besondere Atmosphäre in der Stadt. Die Strecke wird uns mit Sicherheit wieder alles abverlangen. Die Vorfreude auf den Teamsprint am Sonntag ist ebenfalls groß - ich gebe mein Bestes, um im Team 1 starten zu dürfen.“ 

Lukas Mrkonjic: „Die Einberufung für den Weltcup in Dresden kam für mich überraschend, da ich zwei sehr schwierige Jahre mit langer Krankheit hinter mir habe. Mein Ziel ist es fürs erste Erfahrung zu sammeln und natürlich meine maximale Leistung abzurufen."

Weitere Meldungen