ÖSV-Team liefert starke Qualifikation ab

20181216_limbacher
Foto: GEPA Andrea Limbacher schuf sich mit Platz fünf in der Qualifikation eine gute Ausgangsposition für das Finale der Top 16 Damen.

Mit einer mannschaftlich starken Leistung haben die heimischen Skicrosser in der Qualifikation für den Weltcup-Sprint in Arosa (SUI) aufgewartet! Sechs ÖSV-Herren sowie Andrea Limbacher schafften den Sprung in die Finalentscheidungen. 

Andrea Limbacher benötigte für den 454 Meter langen Kurs 29,90 Sekunden und lag damit als Fünfte 1,58 Sekunden hinter der Bestzeit der Schweizerin Fanny Smith, die mit 28,32 Sekunden eine Traumfahrt erwischte und komfortable 0,53 Sekunden vor ihrer ersten Verfolgerin Marielle Thompson (CAN) lag.

Bei den Herren reihte sich Robert Winkler als bester Österreicher an der vierten Stelle ein. Dem Steirer, der Ende November mit dem Gewinn des Staatsmeistertitels auf dem Pitztaler Gletscher Selbstvertrauen getankt hatte, fehlten mit 27,74 Sekunden lediglich 19 Hundertstel auf die Bestzeit des Franzosen Francois Place (27,55). Der Niederösterreicher Johannes Aujesky (11.), der Salzburger Adam Kappacher (20.), die Oberösterreicher Daniel Traxler (21.) und Johannes Rohrweck (23.) sowie der Steirer Sandro Siebenhofer (25.) sind in der Entscheidung der Top 32 ebenfalls mit dabei.

20181216_winkler
Foto: GEPADer Steirer Robert Winkler war als Vierter bester Österreicher in der Qualifikation für den Weltcup-Start in Arosa.

Pech hatte hingegen der Tiroler Christoph Wahrstötter, der sich zwar auf Rang 32 klassierte, das Finalticket jedoch an den Kanadier Kevin Drury (58.) abgeben musste, der als Weltcup-Dritter der Vorsaison in den Genuss einer Wildcard kam. "Unsere Mannschaft hat die guten Trainingsleistungen in der Vorbereitung hier in Arosa auch in der Qualifikation bestätigen können. Das stimmt uns auch für das Rennen zuversichtlich. Christoph Wahrstötter war heute nicht gerade vom Glück begünstigt. Er war mit der frühen Startnummer sieben wie zahlreiche weitere Fahrer in dieser Phase benachteiligt, da in der Dämmerung das Flutlicht die Strecke noch nicht optimal ausgeleuchtet hat und dazu auch noch Nebel die Sicht beeinträchtigt hat", sagte Sabine Wittner, die sportliche Leiterin für Skicross im ÖSV.

Das weitere Programm:

Montag, 17. Dezember 2018:
19.30 Uhr: Finale der Top 32 Herren und Top 16 Damen

TV-Hinweis:
ORF SPORT+ überträgt den Skicross-Weltcup in Arosa am Montag, 17.12.2018, ab 19.25 Uhr LIVE!

Weitere Meldungen