ÖSV-Team mit starker Qualifikations-Leistung

20191212_kappacher
Foto: GEPA Der Salzburger Adam Kappacher überzeugte als Zweiter in der Qualifikation für den Heim-Weltcup im Montafon.

Mit einer starken Vorstellung haben die ÖSV-Skicrosser in der Qualifikation für den Heim-Weltcup am Samstag (14.12.2019) im Montafon aufgewartet. Im 32er-Finale der Herren sind nicht weniger als acht Österreicher dabei, bei den Damen haben Andrea Limbacher und Katrin Ofner den Einzug in die Entscheidung der Top 16 geschafft.

Als bester Österreicher fuhr Adam Kappacher auf dem 600 Meter langen Kurs mit 37,44 Sekunden auf Platz zwei. Der Salzburger lag um den Hauch von einer Hundertstelsekunde hinter der Bestzeit des Franzosen Morgan Guipponi Barfety (37,43). Zwei Hundertstel hinter Kappacher reihte sich der Tiroler Christoph Wahrstötter (37,46) an der dritten Stelle ein. Der Vorarlberger Lokalmatador Frederic Berthold (37,58) überzeugte bei seinem Weltcup-Debüt mit Rang sieben, unmittelbar dahinter landete der Steirer Sandro Siebenhofer mit der gleichen Zeit auf Platz acht.

Mit den Oberösterreichern Johannes Rohrweck (13.) und Thomas Mayrpeter (26.) sowie dem Salzburger Oliver Vierthaler (18.) und dem Steirer Robert Winkler (25.) buchten vier weitere ÖSV-Athleten ein Finalticket. Für den Niederösterreicher Johannes Aujesky, den Vorarlberger Bernhard Graf und den Oberösterreicher Daniel Traxler war hingegen in der Qualifikation Endstation.

20191212_berthold
Foto: ÖSVLokalmatador Frederic Berthold sicherte sich bei seinem Weltcup-Debüt als Quali-Siebenter einen Startplatz für das 32er-Finale.

Nach dem verpassten Finaleinzug für die ersten beiden Saisonrennen in der Vorwoche in Val Thorens (FRA) war die Freude bei Adam Kappacher über die starke Qualifikation im Montafon naturgemäß groß: "Ich bin in Frankreich schon gute Trainingszeiten gefahren, aber dann hat mich dort ein Fehler gleich beide Rennen gekostet, weil nur eine Qualifikation gefahren wurde. Dass es jetzt hier im Montafon so gut geklappt hat, tut natürlich gut und gibt mir viel Auftrieb für das Rennen", sagte Adam Kappacher.

Bei den Damen meldete sich Andrea Limbacher, die die Bewerbe in Val Thorens wegen eines Gelenksergusses im linken Knie auslassen musste, mit Platz zehn in der Qualifikation zurück. Die Oberösterreicherin büßte mit 39,89 Sekunden neun Zehntelsekunden auf die Bestzeit der Kanadierin Marielle Thompson (38,99) ein. "Die Startsektion habe ich nicht optimal erwischt, aber ansonsten hat es schon wieder ganz gut gepasst", meinte Andrea Limbacher.

20191212_limbacher
Foto: GEPAAndrea Limbacher erwischte die Startsektion zwar nicht optimal, zog aber dennoch souverän in die Finalentscheidung der Damen ein.

Die Steirerin Katrin Ofner, die mit den Rängen fünf und sechs in Val Thorens einen starken Saisonstart hingelegt hatte, wurde mit 40,07 Sekunden Zwölfte. Die steirische Weltcup-Debütantin Lisa Eisenbeitl schrammte als 18. um zwei Zehntelsekunden an der Final-Qualifikation vorbei.

Das weitere Programm des Skicross-Weltcups im Montafon (AUT):

Samstag, 14.12.2019:
11.00 Uhr: Finale der Top 16 Damen und Top 32 Herren

TV-Hinweis:
ORF SPORT+ überträgt den Skicross-Weltcup im Montafon am Samstag, 14.12.2019, ab 10.50 Uhr LIVE. ORF 1 zeigt zudem ab 18.00 Uhr eine Zusammenfassung des Rennens.

Weitere Meldungen