ÖSV-Team reiste zuversichtlich zur WM-Generalprobe

20190125_traxler
Foto: GEPA Daniel Traxler überzeugte zuletzt mit den Rängen zwei und drei beim Weltcup-"Doppel" in Idre Fjäll.

Der Weltcup-Tross der Skicrosser ist vom schwedischen Idre Fjäll ins kanadische Blue Mountain weitergezogen, wo am Samstag (26. Jänner 2019) das letzte Rennen vor der WM-Entscheidung am 2. Februar 2019 in Solitude (USA) ausgetragen wird.

Nach dem erfolgreichen Wochenende in Skandinavien mit den Rängen zwei und drei für den Oberösterreicher Daniel Traxler und insgesamt neun Top-Ten-Platzierungen in je zwei Rennen für Damen und Herren reiste das ÖSV-Team mit jeder Menge Selbstvertrauen zur WM-Generalprobe nach Ontario.

Die Trainings-Session am Mittwoch wurde in erster Linie dazu genützt, um sich mit dem Kurs einmal vertraut zu machen. "Das erste Training dient meistens dazu, um sich an die Schwierigkeiten der Strecke heranzutasten. Das hat bei uns durch die Bank schon sehr gut geklappt, obwohl die äußeren Bedingungen mit leichtem Regen alles andere als einfach gewesen sind. Man merkt, dass unser Team dort anknüpfen möchte, wo es am vergangenen Wochenende in Schweden aufgehört hat", berichtete ÖSV-Skicross-Headcoach Lukas Inselsbacher.

Weitreichende Konsequenzen hatte die rote Karte, die am vergangenen Sonntag Christoph Wahrstötter in Idre Fjäll erhalten hatte, nachdem im Achtelfinale der Schweizer Peter Stähli nach einem Positionskampf mit dem Tiroler zu Sturz gekommen war. Gemäß dem neuen Regulativ wurde Wahrstötter aus der Wertung genommen und zudem für das Rennen in Blue Mountain gesperrt, womit ihm auch die letzte Qualifikationschance für die Weltmeisterschaft genommen wurde.

20190125_wahrstoetter
Foto: GEPAChristoph Wahrstötter erhielt in Schweden eine rote Karte und ist deshalb für das Rennen in Blue Mountain gesperrt.

"Laut dem neuen Regelwerk bekommt man eine gelbe oder rote Karte, wenn man einen Gegner vorsätzlich gefährdet, daher möchte ich eines klarstellen: Ich bin bei dieser Aktion nach einem Sprung nach rechts gefahren, um mich für ein Überholmanöver in Position zu bringen. Ich habe Peter Stähli, der hinter mir gewesen ist, weder gehört noch gesehen. Leider ist er bei dieser Aktion gestürzt. Ich muss die einstimmige Jury-Entscheidung akzeptieren und möchte ergänzend betonen, dass für mich Fairness im Skicross und Respekt gegenüber Konkurrenten an oberster Stelle stehen", stellte Christoph Wahrstötter klar.

ÖSV-Aufgebot für den Skicross-Weltcup in Blue Mountain (CAN):

Damen (1): Andrea Limbacher (OÖ).
Herren (6): Johannes Aujesky (NÖ), Adam Kappacher (S), Johannes Rohrweck (OÖ), Sandro Siebenhofer (ST), Daniel Traxler (OÖ), Robert Winkler (ST).

Programm:

Freitag, 25.01.2019:
18.00 Uhr MEZ: Qualifikation Herren
19.15 Uhr MEZ: Qualifikation Damen

Samstag, 26.01.2019:
18.00 Uhr MEZ: Finale der Top 32 Herren und Top 16 Damen

TV-Hinweis:
ORF SPORT+ überträgt den Skicross-Weltcup in Blue Mountain am Samstag, 26.01.2019, ab 17.55 Uhr LIVE!

Weitere Meldungen