Payer/Schöffmann feiern "speziellen" Sieg

20220115_schoeffmann
Foto: Markus Frühmann Der Jubel war groß, als Sabine Schöffmann im großen Finale als Siegerin die Ziellinie überquerte.

Alexander Payer und Sabine Schöffmann haben mit dem Triumph beim Mixed-Team-Parallelriesentorlauf auf der Simonhöhe für einen perfekten Abschluss der Heimweltcuprennen der Raceboarder gesorgt! 

Zusammen mit dem von Arvid Auner angeführten Vierfachsieg der Herren, Platz eins von Daniela Ulbing bei den Damen sowie dem Teamerfolg von Julia Dujmovits und Auner bei den Parallelslaloms in Bad Gastein gab es in dieser Woche nicht weniger als vier Weltcupsiege für das ÖSV-Team zu bejubeln.  

Alexander Payer und Sabine Schöffmann lieferten eine fehlerlose Vorstellung ab und erreichten durch Erfolge über Südkorea 2, Slowenien und Russland 3 das große Finale, in dem das Kärntner Duo, das auch privat ein Paar ist, Deutschland 2 mit dem Einzelsieger vom Freitag, Stefan Baumeister, und Melanie Hochreiter bezwang. Der Sieg war auch deshalb so speziell, weil Schöffmanns Vater Werner als OK-Chef des Weltcups fungierte und Payers Vater Helmut auf der Simonhöhe einen Sportshop betreibt. Dritte wurden die Südkoreaner Lee Sangho und Jeong Haerim, die sich im kleinen Finale gegen die Russen Andrei Sobolev und Polina Smolentsova durchsetzten.

"Es war schon gestern eine sehr emotionale Sache, auf dem Hang, auf dem ich das Snowboarden gelernt habe, einen Weltcup zu fahren. Da war es heute fast schon ein wenig entspannter, weil ich gewusst habe, was auf mich zukommt. Die beiden Tage auf der Simonhöhe waren eine Belohnung für viele Jahre harte Arbeit. Für mich ist es ein Geschenk, den Teambewerb hier mit Sabine gewinnen zu dürfen. Ein großer Dank geht von uns beiden an alle, die diese grandiosen Rennen möglich gemacht haben", sagte Alexander Payer.

20220115_schoeffmann_payer
Foto: Markus FrühmannEin Siegerküsschen durfte beim Kärntner Erfolgsduo, das auch privat ein Paar ist, natürlich nicht fehlen.

"Das war heute ein Mega-Tag! Die Organisation war perfekt, das Wetter war ein Traum, die Piste hat super gehalten – und jetzt kommt auch noch unser Sieg dazu. Das ist schon fast ein bisschen kitschig, aber wir genießen diesen Erfolg natürlich enorm. Alex hat in jedem Duell harte Gegner gehabt, aber immer sehr gut dagegengehalten und teilweise sogar etwas herausholen können. Mir ist es zum Glück gelungen, meine starke Form im Riesentorlauf auszuspielen und gute Läufe zu zeigen", freute sich Sabine Schöffmann.

Die Gastein-Sieger Arvid Auner und Julia Dujmovits erreichten das Viertelfinale und landeten als zweitbestes ÖSV-Duo auf Platz fünf. Damit verteidigten der Steirer und die Burgenländerin die Führung im Teamweltcup. Für Benjamin Karl und Daniela Ulbing (10.) sowie Andreas Prommegger und Claudia Riegler (14.) war jeweils im Achtelfinale Endstation.

Weitere Meldungen