Pertl Dritter - Kreuzbandriss bei Digruber 

pertl
GEPA

Adrian Pertl sorgte für eine große Überraschung und holt Platz drei beim Slalom in Chamonix (FRA). Der Sieg ging an den Franzosen Noel Clement.

Der neunte Slalom dieser Saison ging im französischen Chamonix, wo erstmals seit 2016 wieder Weltcup-Rennen stattfinden, über die Bühne. Der letzte Slalom am Fuße des Mont Blanc fand 2005 statt. Einen Heimsieg durfte der Franzose Noel Clement feiern. Rang zwei ging an Timon Haugan aus Norwegen (+0,21 Sek.). Für die Sensation des Tages sorgte der 23-jährige Adrian Pertl mit Rang drei (+0,31 Sek.).

Pertl überraschte bereits im ersten Durchgang mit einem starken neunten Rang (+1,01 Sek.). Im zweiten Lauf zeigte der junge Kärntner wieder eine hervorragende Leistung und belegte im Endklassement den sensationellen 3. Platz. Der 23-jährige holte damit erst zum zweiten Mal in seiner Karriere Weltcuppunkte.

"Es ist unglaublich, ich kann es gar nicht glauben was hier gerade passiert ist. Ich bin überglücklich. Heute wäre ich auch mit einem Top 30-Platz zufrieden gewesen. Es hat einfach alles zusammengepasst."

Adrian Pertl

Michael Matt ging mit 1,67 Sekunden Rückstand als 17. in Lauf zwei. Dort zeigte der Tiroler einen fehlerfreien Lauf und katapultierte sich mit der besten Laufzeit noch auf Rang vier nach vorne.

"Das Ergebnis ist richtig cool, ich freue mich. Die letzten Rennen waren schwierig. Deswegen ist der vierte Platz super für mich."

Michael Matt

Marco Schwarz lag nach dem ersten Lauf als Fünfter noch auf Distanz zu den Podestplätzen. Leider gelang ihm kein fehlerfreier Lauf und er fiel etwas zurück. Am Ende Platz acht mit 1,02 Sekunden Rückstand.

Als 21. nach dem ersten Durchgang ging Fabio Gstrein ins Rennen. Nach dem Ausfall in Schladming galt es für den Ötztaler zum fünften Mal in seiner Karriere Weltcuppunkte zu holen. Rang 14 mit der elften Laufzeit ist wieder ein gutes Ergebnis für den 22-jährigen.

"Das Rennen war ok. Ich hatte gute und schlechte Passagen. Jetzt heißt es daran zu arbeiten, einen ganzen Lauf hinzubekommen. Im ersten habe ich zu wenig Gas gegeben."

Fabio Gstrein

Leider keine guten Nachrichten gibt es von Marc Digruber. Der Slalomspezialist hat sich heute am linken Knie verletzt. Er reiste noch nach dem Rennen nach Innsbruck wo in der Privatklinik Hochrum ein Riss des vorderen Kreuzbandes diagnostiziert wurde. Digruber wird noch am Sonntag von ÖSV-Arzt Christian Fink operiert.

Manuel Feller ging als 28. in den zweiten Durchgang, wo ihm im unteren Teil ein folgenschwerer Fehler passierte und ausschied.

Hauchdünn verpasste Johannes Strolz den Sprung in den zweiten Lauf. Als 32. fehlten ihm gerade einmal 0,10 Sekunden.

Dominik Raschner verabsäumte es leider seine ersten Weltcuppunkte im Slalom zu holen. Der Tiroler schied im ersten Durchgang aus.

Ergebnis

Morgen steht in Chamonix noch ein Paralell-Riesenslalom auf dem Programm. Start Qualifikation 9:30 Uhr, Hauptbewerb um 13:15 Uhr - jeweils live in ORF1.

team

Weitere Meldungen