Premiere für Salzburgs Sprintspezialisten

GEPA_full_4707_GEPA-202012191011080022
Foto: GEPA Michael Föttinger (SBG)

Über ihre ersten Weltcuppunkte konnten sich heute die beiden Salzburger Michael Föttinger und Lukas Mrkonjic freuen.

An diesem Wochenende findet am Elbwasser in Dresden wieder ein eigener Weltcup für Sprinter statt. Diese Möglichkeiten lassen sich die jungen Nachwuchshoffnungen des ÖSV natürlich nicht entgehen. Nachdem das Team im vergangenen Jahr noch Erfahrung sammeln musste, konnten sie in diesem Jahr bereits erste Erfolge verzeichnen.

Die große Überraschung des Tages gelang Michael Föttinger. Mit einem sensationellen 12. Rang im Prolog sicherte sich der Salzburger deutlich einen Platz in den Finalläufen. Leider ging das Sekundenspiel im Viertelfinale nicht ganz auf und schied knapp aus. Am Ende wird Michael starker 18. und fährt somit seine ersten Weltcuppunkte ein.

"Bin natürlich mit dem besten Ergebnis meiner Karriere überaus glücklich. Heute stimmte alles zusammen, ich war in Topform, konnte meine Technik gut umsetzen und hatte ein gutes Mindset am Start. Zudem liegt mir die Strecke hier in Dresden sehr und ich konnte meine Größe sehr gut ausspielen. Zum Schluss tut es natürlich sehr gut zu wissen, dass sich das harte Sommertraining ausgezahlt hat und man am richtigen Weg ist." gab sich Föttinger glücklich.

Ein weitere Salzburger durfte sich über seine ersten Weltcuppunkte freuen. Lukas Mirkonjic musste etwas länger um den Einzug in das Finale zittern. Mit dem letzten Qualifikationsplatz sicherte er sich als 30. einen Start in den Finals. Im Viertelfinale stoppte leider ein Sturz die weiteren Hoffnungen.

Mrkonjic gab sich zufrieden: "Ich hatte von Anfang an ein gutes Gefühl. Im Prolog konnte ich mich dann voll auf das Ziel fokussieren unter die besten 30 zu kommen, was ich schlussendlich mit einem sehr soliden Lauf auch schaffte. Im Viertelfinale konnte ich meine Taktik bis zum Ende gut umsetzen, bis mich ein Sturz einen Strich durch die Rechnung machte. Im Großen und Ganzen bin ich jedoch sehr zufrieden, mein Ziel erreicht zu haben."

Mit Benjamin Moser und Tobias Habenicht waren 2 weiteren ÖSV Athleten am Start. Der Tiroler Benjamin hatte etwas Pech und konnte sich mit dem 33. Rang im Prolog knapp nicht qualifizieren. Tobias (KTN) lief es heute nicht so gut und wurde am Ende 50.

Am Sonntag steht der Teamsprint auf dem Programm. Hierbei dürfen die beiden Salzburger Michael Föttinger und Lukas Mrkonjic wieder gemeinsam fighten. Das zweite Team bildet Benjamin Moser und Tobias Habenicht.

GEPA_full_7948_GEPA-202012191011080115
Foto: GEPALukas Mrkonjic (SBG)

Weitere Meldungen