Premierensieg für Braathen

Brennsteiner_18102020
Foto: GEPA Stefan Brennsteiner wird beim Weltcupauftakt in Sölden bester Österreicher.

Bei blauem Himmel und perfekten Pistenbedingungen ging heute in Sölden der erste Riesenslalom der Herren über die Bühne. Der Norweger Lucas Braathen kürte sich als Sieger und gewann damit erstmals ein Weltcuprennen. Den zweiten Platz belegte der Schweizer Marco Odermatt (+0,05 Sek.) vor seinem Landsmann Gino Caviezel (+0,46 Sek.). Bester Österreicher wurde Stefan Brennsteiner als 17.

Insgesamt sieben ÖSV-Herren standen für Österreich am Start, drei davon konnten sich für das Finale der Top 30 qualifizieren. Der Salzburger Stefan Brennsteiner landete als bester ÖSV-Athlet auf dem 17. Platz. „Im ersten Lauf war es oben besser, da hab ich jetzt nicht richtig den Rhythmus gefunden. Der Seilhang war im zweiten Lauf in Ordnung, aber dafür habe die Ausfahrt in das Flachstück nicht erwischt, nichtsdestotrotz bin ich nicht ganz unzufrieden. Ich kann einige positive Sachen mitnehmen und es wäre jetzt falsch, frustriert nach Hause fahren“, so der Technikspezialist.

Kriechmayr_18102020
Foto: GEPAVincent Kriechmayr konnte mit Rang 24 punkten.

Vincent Kriechmayr, der vor zwei Jahren seinen letzten Riesenslalom bestritt, klassierte sich auf Platz 24. „Ich wollte in die Punkte fahren, das ist mir gelungen, aber wenn man mit einer guten Nummer in den zweiten Lauf geht, möchte man die Chance nutzen, um einige Plätze gut zu machen, das ist leider nicht aufgegangen. Ein paar gute Schwünge waren dabei, aber da muss ich mich noch steigern, um weiter vorne mitfahren zu können,“ analysiert der Oberösterreicher.

Mayer_18102020
Foto: GEPADer Kärntner Mathias Mayer klassierte sich auf Rang 25.

Einen Platz hinter Kriechmayr platzierte sich mit Mathias Mayer ein weiterer Speed-Spezialist. „Der zweite Lauf war eindeutig zu verhalten, damit bin ich nicht ganz zufrieden. Der erste Durchgang war auf jeden Fall besser und mehr auf Angriff, das habe ich im zweiten Lauf leider nicht mehr umsetzen können, so der 30-jährige Routinier. 

Marco Schwarz und Thomas Dorner verpassten die Qualifikation für den 2. Durchgang, Roland Leitinger und Raphael Haaser, der am Rettenbachferner sein Debüt feierte, schieden im ersten Lauf aus.

Mit einem Parallel-Riesenslalom am 14.11.20 in Lech/Zürs geht der Weltcup für die Herren weiter.

Weitere Meldungen