Saison-Aus für Mario Seidl

GEPA_full_4096_GEPA-02031950069
GEPA Im Teambewerb holte Mario Seidl trotz eines eingerissenen Kreuzbandes noch gemeinsam mit den Teamkollegen WM-Bronze.

Mario Seidl muss die Saison früher als erwartet beenden. Der Salzburger zog sich im Teambewerb der WM eine Verletzung im linken Knie zu.

Mario Seidl kam bei seinem Sprung im Teambewerb der WM in Seefeld auf eine Weite von 111,5 Meter, bei der Landung verspürte der Pongauer einen Schmerz im linken Knie. Eine MRT-Untersuchung Anfang der Woche ergab dann einen Einriss des vorderen Kreuzbandes.

„Ich habe nach meinem Sprung im Teambewerb gleich nach der Landung einen Stich im Knie gespürt und auch gemerkt, dass das Knie irgendwas hat. Ich habe die Zähne zusammengebissen und den Teambewerb noch durchgekämpft, bei so einer Traumkulisse habe ich keinen Gedanken ans Aufgeben verschwendet. Die Schmerzen in den letzten Tagen haben mich dann doch dazu gebracht, mich einer genaueren Untersuchung zu unterziehen – leider mit einer weniger erfreulichen Diagnose. Ich wollte meine tolle Saison noch gebührend abschließen, leider kommt das Ende jetzt früher als gedacht. Die Gesundheit geht aber auf jeden Fall vor,“ so Mario Seidl.

ÖSV-Teamarzt Stefan Hainzl: „Mario zog sich bei der Landung eine Teilruptur des vorderen Kreuzbandes mit einem Hämatom im linken Knie zu. Die Verletzung erfordert keinen operativen Eingriff und kann konservativ behandelt werden. Die Saison ist für Mario aber leider damit zu Ende.“

Weitere Meldungen