Schöffmann feiert vierten Weltcuptriumph

20220108_schoeffmann
Foto: FIS / Miha Matavz Die Kärntnerin Sabine Schöffmann triumphierte nach drei Weltcup-Einzelsiegen im Parallelslalom nun erstmals im PGS.

Sabine Schöffmann hat beim Parallelriesentorlauf in Scuol (SUI) ihren vierten Weltcup-Einzelsieg gefeiert – den ersten seit Dezember 2017 in Cortina d'Ampezzo (ITA), als sie bei einem PSL triumphiert hatte. Dieser Erfolg kommt gerade zur rechten Zeit, stehen doch in der kommenden Woche die Heimweltcups in Bad Gastein (Dienstag und Mittwoch, Einzel- und Team-PSL) sowie in Schöffmanns engerer Heimat auf der Simonhöhe (Freitag und Samstag, Einzel- und Team-PGS) auf dem Programm. 

Nach Rang drei in der Qualifikation traf Schöffmann im Achtelfinale gleich auf die starke Deutsche Ramona Hofmeister, die gegen die Kärntnerin um den Hauch von einer Hundertstel den Kürzeren zog. Mit souveränen Siegen gegen Melanie Hochreiter (GER/+0,32 Sekunden) und Ladina Jenny (SUI/+0,22 Sekunden) erreichte die Österreicherin das große Finale, in dem ihr gegen Julie Zogg im unteren Streckenteil ein Fehler unterlief. Doch fast gleichzeitig geriet auch die Schweizerin in Schwierigkeiten, und das nützte Schöffmann, um mit einem Vorsprung von 1,29 Sekunden den Erfolg nach Hause zu fahren. Rang drei ging an Jenny, die im kleinen Finale die Deutsche Carolin Langenhorst bezwang.

"Das war ein hartes Rennen, aber ich habe bis zum letzten Schwung im letzten Lauf gefightet und bin dafür mit dem Sieg belohnt worden. Nach Platz drei in der Quali habe ich einmal gestaunt, dass ich in der ersten Runde gleich gegen Ramona (Hofmeister, Anm.) fahren muss, aber mit Glück habe ich dieses Duell gewonnen. Das hat mir viel Selbstvertrauen gegeben. Dazu ist mir entgegengekommen, dass der Kurs ziemlich rund gesetzt war und ich richtig gut zum Ziehen gekommen bin. Der Zeitpunkt dieses Sieges könnte vor den Heimweltcups nicht besser sein", strahlte Sabine Schöffmann, die auch die schwierige Zeit seit ihrem letzten Weltcup-Einzelsieg Revue passieren ließ.

20220108_podium_damen_scuol
Foto: FIS / Miha MatavzDas Siegespodest bei den Damen: Julie Zogg (SUI/2.), Sabine Schöffmann (AUT/1.), Ladina Jenny (SUI/3.).

"Ich habe harte Jahre hinter mir. Begonnen hat alles im Jänner 2018, als ich mich in Bansko schwer verletzt habe und nicht zu den Winterspielen nach Südkorea fliegen konnte, nachdem ich schon die Olympia-Bekleidung ausgefasst hatte. Im Herbst 2020 dann der schwere Trainingssturz, der mich erneut zurückgeworfen hat, und dann noch die ganzen Herausforderungen rund um Corona. Das war alles auch mental nicht einfach, daher bin ich auch ein bisschen stolz, dass ich heute wieder ganz oben auf dem Podest stehe", ergänzte Schöffmann.

Zweitbeste Österreicherin wurde Claudia Riegler als Fünfte. Die 48-jährige Salzburgerin hatte in der Qualifikation Bestzeit erzielt, musste sich im Viertelfinale aber nach einem Fahrfehler Langenhorst geschlagen geben. "Es hat mir in dieser Situation das Brett weggezogen, trotzdem bin ich noch auf 19 Hundertstel herangekommen. Ich hätte schon noch gerne zwei Läufe gemacht, aber unterm Strich war das ein guter Start ins neue Jahr", so Claudia Riegler. Die Kärntnerin Daniela Ulbing landete nach einem Ausrutscher im Achtelfinale gegen Hochreiter im Endklassement auf Platz 13. Julia Dujmovits verpasste nach einem Fahrfehler bei schlechter Sicht im zweiten Qualifikationslauf das 16er-Finale und wurde 26.

20220108_riegler
Foto: FIS / Miha MatavzDie 48-jährige Salzburgerin Claudia Riegler fuhr ein starkes Rennen und landete im Endklassement auf Rang fünf.

Bei den Herren belegte Alexander Payer nach einer Viertelfinal-Niederlage gegen den aktuellen Weltcupführenden Lee Sangho (KOR) als bester Österreicher unmittelbar vor Andreas Prommegger Platz sechs. Prommegger hatte im Achtelfinale gegen seinen ÖSV-Teamkollegen Benjamin Karl (11.) die Oberhand behalten, musste dann jedoch in der Runde der letzten Acht dem späteren Sieger Dmitrii Loginov (RUS) um 0,16 Sekunden den Vortritt lassen. Der Vorarlberger Lukas Mathies erreichte ebenfalls das Finale der Top 16 und reihte sich in der Endabrechnung an der 13. Stelle ein.

"Leider habe ich im Viertelfinale gegen Lee einen Schlag erwischt und bin dann nicht mehr von der Kante gekommen. Ich hoffe, dass es in den nächsten Rennen noch weiter nach vorne geht", sagte Alexander Payer. Und Andreas Prommegger meinte: "Nach den durchwachsenen PGS-Resultaten im Dezember war das heutige Rennen ein Schritt in die richtige Richtung."

20220108_payer
Foto: Russian Snowboard FederationAlexander Payer erreichte das Viertelfinale und belegte unmittelbar vor Andreas Prommegger als bester Österreicher auf Platz sechs.

Loginov besiegte im großen Finale den Deutschen Stefan Baumeister, im Duell um Rang drei gab Lee dem Italiener Mirko Felicetti das Nachsehen. Die weiteren Platzierungen der ÖSV-Herren: 23. Arvid Auner, 29. Fabian Obmann, 32. Aron Juritz, 53. Matthäus Pink, 60. Dominik Burgstaller.

Weitere Meldungen