Schwarz gewinnt Slalom in Adelboden

GEPA_full_6509_GEPA-202101101011180580
GEPA

Marco Schwarz konnte seinen ersten Weltcupsieg im Slalom feiern. Der Kärntner siegte auf den Chuenisbärgli in Adelboden vor Linus Strasser (GER) und Dave Ryding (GBR). Michael Matt verpasste als Vierter hauchdünn das Podest. Mit vier Österreichern in den Top 15 erzielte der ÖSV erneut ein starkes mannschaftliches Ergebnis.

Nach seinem dritten Platz beim Slalom in Zagreb konnte Marco Schwarz auch im heutigen ersten Durchgang mit einer beherzten Fahrt an seine bisherigen Leistungen anknüpfen und lag auf der aussichtsreichen vierten Position. Mit einem starken zweiten Lauf und einem tollen Finish schaffte der 25-Jährige noch den Sprung ganz nach vorne. Für den Kärntner war es der dritte Weltcupsieg, sein erster im Slalom.

„Man arbeitet das ganze Jahr auf so einen Moment hin. Ich war schon ein paar Mal in Führung und hab es nicht ins Ziel gebracht. Heute war ich ganz entspannt, dachte mir Angriff ist die beste Verteidigung und das hat super funktioniert, auch dank des sehr guten Materials. Die gesamte Slalom-Saison verlief sehr gut bisher, es zeigt, dass wir sehr gut gearbeitet haben und viel richtig gemacht haben. Dafür bin ich sehr dankbar.“

Marco Schwarz

GEPA_full_3354_GEPA-202101101011060556
GEPA

Michael Matt erwischte im ersten Durchgang den Steilhang nicht optimal und lag an der 14. Stelle. Im zweiten Lauf zündete der Tiroler eine Rakete, fuhr Laufbestzeit und katapultierte sich auf Platz vier nach vorne. Auf seinen ersten Saison-Podestplatz fehlten dem 27-Jährigen gerade einmal 0,02 Sekunden.

„Ich habe versucht im zweiten Vollgas zu geben und habe brutal gekämpft. Ganz zufrieden bin ich mit meinen Schwüngen noch nicht, daran gilt es weiter zu arbeiten. Die Leistung war aber sehr ok und beim nächsten Rennen möchte ich wieder Gas geben.“

Michael Matt

Ebenfalls verbessert zeigten sich Youngster Adrian Pertl und Christian Hirschbühl. Pertl konnte im zweiten Durchgang ganze acht Plätze gut machen und fuhr vom 19. auf den elften Rang vor. Der Vorarlberger Hirschbühl machte mit einem starken Lauf sieben Positionen gut und wurde am Ende starker Zwölfter.

Erstmals seit über einem Jahr konnte Johannes Strolz wieder Weltcuppunkte einfahren. Der 28-jährige Vorarlberger verbesserte sich im zweiten Lauf von Rang 30 auf 22.

Ergebnis

GEPA_full_6586_GEPA-202101101011180010
GEPA

Mit seinem heutigen Sieg sicherte sich Marco Schwarz auch das rote Trikot des Führenden in der Slalom-Gesamtwertung. Teamkollege Manuel Feller, der dieses bis heute innehatte und leider ausschied, liegt aktuell auf dem dritten Rang.

Stand Slalom-Weltcup

Weitere Meldungen