Sechster Platz für Lukas Greiderer in Ramsau

GEPA_full_3492_GEPA-21121981229
GEPA Brutale Bedingungen auf der Loipe: Lukas Klapfer am Weg zum sechsten Platz

Beim Heimweltcup in Ramsau am Dachstein war heute Lukas Greiderer als Sechster der beste Österreicher. Der Tiroler hielt sich bis zuletzt an der Spitze und musste sich erst in der letzten Runde der starken Konkurrenz aus Deutschland und Norwegen geschlagen geben.

Der Sieg geht erstmals in der noch jungen Saison nicht an Jarl Magnus Riiber. Der Deutsche Vinzenz Geiger setzte sich gegen Riiber im Zielsprint um 1,6sek durch, auf Platz drei (+5,8sek) landete mit Fabian Riessle ein weiterer Deutscher.

Die beiden Norweger Jarl Magnus Riiber und Espen Bjoernstad waren im Sprungdurchgang wieder das Maß aller Dinge, wobei heute Bjoernstad die Führung nach dem Springen übernahm. Als Erster betrug sein Vorsprung 32 Sekunden auf Riiber. Im Sprungdurchgang konnte aus österreichischer Sicht vor allem Franz-Josef Rehrl überzeugen. Der Ramsauer platzierte sich mit einem Sprung auf 92,5 Meter auf dem dritten Rang nach dem Springen, sein Rückstand auf Bjoernstad betrug 39 Sekunden bzw. nur 9 Sekunden auf Riiber. In Lauerstellung auf ein Spitzenergebnis auch der Tiroler Lukas Greiderer. Als Siebter trennten ihn nur 58 Sekunden von der Spitze. Martin Fritz ging als 13. mit 1min 14sek Rückstand auf die Loipe.

Die neue Streckenführung mit den kniffligen Kurven und knackigen Anstiegen versprach ein spannendes Langlaufrennen. Zu Beginn des Rennens setzte starker Schneefall ein, was die Situation auf der Loipe weiter verschärfte. Franz-Josef Rehrl und Lukas Greiderer befanden sich in der Verfolgergruppe, die die beiden Norweger Riiber und Bjoernstad jagte. Eine Kollision im langen Anstieg von Rehrl mit dem Deutschen Fasst kostete dem Lokalmatador jedoch den Anschluss an die Gruppe. Lukas Greiderer konnte sich bis in die letzte Runde in der Gruppe halten, als die Konkurrenten dann zum Schlusssprint ansetzten, konnte der Tiroler im Kampf um die Spitzenplätze nicht mehr mithalten. Nichts desto trotz resümierte Lukas Greiderer positiv: „Ich muss ehrlich sagen, dass ich mich etwas weiter vorne gesehen habe, aber schlussendlich ist der sechste Platz ok. Es war ein brutal hartes Rennen. Die Bedingungen waren durch den Neuschnee extrem langsam und ich hatte von Beginn an durch die nassen Handschuhe eingefrorene Hände. Das war dann im Ziel richtig schmerzhaft."

GEPA_full_7424_GEPA-21121972196
GEPAMit einer ausgeglichenen Leistung kombiniert sich Thomas Jöbstl auf den zehnten Platz

Mit Thomas Jöbstl als 10. schaffte eine weiterer ÖSV-Athlet den Sprung in die Top Ten. 2,4 Sekunden hinter Jöbstl kam Lukas Klapfer als Elfter ins Ziel.

Für Franz-Josef Rehrl lief es im Langlaufrennen heute nicht nach Plan, nach der Kollision mit Faisst fiel er auf Platz 19 in der Endabrechnung zurück. Enttäuscht gab er nach dem Rennen zu Protokoll: „Wenn ich so laufe wie heute, dann ist es eigentlich egal, wie ich springe.“ Den starken Schneefall sah der Ramsauer jedoch positiv: „Für das Rennen war es brutal hart, aber ich freue mich, dass es endlich schneit. Ich hatte schon die Befürchtung, dass ich vor Weihnachten noch einmal Rasen mähen muss“, sagte der Steirer mit einem Schmunzeln im Ziel.

GEPA_full_2531_GEPA-21121981175
GEPALangsam findet Franz-Josef Rehrl zu seiner alten Sprungform zurück. Auf der Loipe tat sich der Ramsauer heute hingegen extrem schwer

Das Rennen ebenso anders vorgestellt hatte sich Martin Fritz. Der gebürtige Murauer wurde nach dem Springen auf Platz 13 liegend wegen eines Frühstarts disqualifiziert

Die weiteren Platzierungen der Österreicher:

21. Philipp Orter

26. Johannes Lamparter

27. Bernhard Gruber

35. Thomas Rettenegger

38. Dominik Terzer

39. Marc-Luis Rainer

Morgen Sonntag findet in Ramsau am Dachstein ein weiterer Einzelbewerb auf der Normalschanze statt.

Zeitplan:

9.30 Uhr: Probedurchgang HS 98

11.00 Uhr: Wertungsdurchgang HS 98

15.00 Uhr: Langlauf 10km

Weitere Meldungen