Achter Weltcup-Sieg für Hämmerle

20190302_haemmerle1
Foto: FIS Alessandro Hämmerle fuhr dank einer grandiosen Leistung zu seinem insgesamt achten Weltcup-Sieg.

Mit einer Glanzleistung hat Snowboardcrosser Alessandro Hämmerle im spanischen Baqueira Beret seinen insgesamt achten Weltcup-Sieg und den siebenten in einem Einzelbewerb gefeiert. 

Der Vorarlberger dominierte von der Auftaktrunde bis zum großen Finale alle seine vier Heats von der Spitze aus und siegte vor dem Australier Adam Lambert, dem Kanadier Kevin Hill und US-Weltmeister Mick Dierdorff. Die "Machtdemonstration" des Österreichers kam auch dadurch zum Ausdruck, dass ihn seine Konkurrenten in keinen einzigen Positionskampf verwickeln konnten, da der überragende Hämmerle schon nach der Startsektion stets einen großen Vorsprung herausfuhr, den er in weiterer Folge der Läufe sogar noch ausbauen konnte.

Alessandro Hämmerle dominierte auch das große Finale von der Spitze aus:

"Das war ein Rennen, in dem für mich alles perfekt gelaufen ist. Die Basis zum Erfolg waren die Starts, die ich allesamt optimal erwischt habe und dadurch viel Speed aufbauen konnte. Seit dem letzten Weltcup-Rennen vor drei Wochen in Feldberg haben wir intensiv am Material getüftelt und zusammen mit unseren Serviceleuten definitiv in die richtige Richtung gearbeitet. Ich bin heute mit einem Brett gefahren, das wir gerade als Prototypen für die kommende Saison entwickeln", sagte Alessandro Hämmerle, der sich mit dem Erfolg in den Pyrenäen im SBX-Weltcup von Rang 16 auf Platz zwei nach vorne katapultiert hat. Der Montafoner (1.640) liegt vor dem letzten Rennen am 16. März in Veysonnaz (SUI) 190 Zähler hinter dem führenden Deutschen Martin Nörl (1.830). "Ein zweiter Platz im Gesamtweltcup fühlt sich natürlich viel besser an als ein 16.", ergänzte Hämmerle mit einem Augenzwinkern.

20190302_haemmerle2
Foto: FISAuch im großen Finale ließ Alessandro Hämmerle (rotes Trikot) seinen Konkurrenten nicht den Funken einer Chance.

Für Lukas Pachner (23.), Julian Lüftner (24.), Luca Hämmerle (27.) und Jakob Dusek (32.), die sich ebenfalls für das 32er-Herrenfinale qualifiziert hatten, war im Achtelfinale Endstation. Bei den Damen landete Katharina Neussner nach ihrem Aus in der Auftaktrunde an der 14. Stelle. Der Sieg ging an die Tschechin Eva Samkova vor der Französin Chloe Trespeuch und der US-Amerikanerin Lindsey Jacobellis.

Weitere Meldungen