Simon Eder sprintet auf Platz fünf

20190125_eder
Foto: GEPA Simon Eder schrammte beim Sprint im Antholzer Tal nur knapp an einem Podestplatz vorbei.

Der Salzburger Simon Eder hat beim Sprint in Antholz (ITA) als Fünfter nur knapp einen Podestplatz verpasst. Der Sieg ging einmal mehr an den Norweger Johannes Thingnes Bö, der sich trotz einer Strafrunde souverän vor seinem fehlerfreien Landsmann Erlend Bjöntegaard (+17,5 sec.) und dem Franzosen Antonin Guigonnat (+20,2 sec./1 Fehler) durchsetzen konnte. 

Simon Eder, der wie Bö im Stehendanschlag einen Fehlschuss verzeichnete, lag nach 10 Kilometern 23,9 Sekunden hinter dem mittlerweile zehnfachen Saisonsieger. Auf Platz drei fehlten dem Routinier, der neben einer gewohnt schnellen Schießzeit auch mit der achtbesten Laufzeit überzeugen konnte, nur 3,7 Sekunden. Julian Eberhard schaffte es dank einer starken Leistung in der Loipe (zweitschnellste Laufzeit hinter Bö) trotz dreier Strafrunden noch auf Rang 12 (+48,9 sec.). Weltcuppunkte gab es auch für seinen Bruder Tobias Eberhard, der mit einem Fehler Platz 24 belegte, und den am Schießstand fehlerfrei agierenden Tiroler Felix Leitner, der das Rennen auf Rang 28 beendete. Dominik Landertinger verpasste mit vier Strafrunden die Qualifikation für die morgige Verfolgung.

*** Stimmen *

Simon Eder: „Echt schade um den einen Fehlschuss, aber es geht so schnell. Es war eigentlich ein gutes Schießen, aber der eine war halt knapp daneben. Was das Laufen angeht, muss ich danke an das Serviceteam sagen. Ich hatte unglaublich schnelle Ski und konnte die ersten zwei Runden mit Fillon-Maillet mitlaufen. Insgesamt war es ein Rennverlauf wie für mich gemacht. Leider hat der eine Fehler den Podestplatz gekostet.“

Julian Eberhard: „Um ganz vorne eingreifen zu können, muss man einfach sauber durchkommen. Drei Fehler im Sprint sind einfach nicht gut. Läuferisch habe ich mich aber sehr gut gefühlt. Mal schauen, wie sich das Wochenende noch entwickelt.“

Weitere Meldungen