Skibergsteiger fiebern Weltcup in Andorra entgegen

OESV-Weigl-0381
Bild ÖSV/Weigl Paul Verbnjak und Jakob Herrmann zählen auch beim Weltcup in Andorra zu den Anwärtern auf eine Top-Platzierung

Nach dem äußerst erfolgreichen Start in die Weltcupsaison in Adamello (ITA), steht für die Skibergsteiger am kommenden Wochenende in Andorra die zweite Station auf dem Programm. 

Die ÖSV-Skibergsteiger sind stark in die Saison gestartet. Mit einem Podiumsplatz für Sarah Dreier im Vertical und einem Doppelsieg von Paul Verbnjak in der U23 sowie weiteren Top-Ergebnissen für Daniel Ganahl und Jakob Herrmann verlief der Auftakt für die Eliteläufer(in) im italienischen Adamello äußerst erfolgreich. Die starken Leistungen bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften vergangene Woche in der Steiermark haben dem Selbstbewusstsein im rot-weiß-roten Skimountaineering-Team einen zusätzlichen Schub verliehen.
Am kommenden Wochenende steht nun in Andorra die zweite Weltcupstation, mit dem Individualrennnen am Samstag und dem Vertical am Sonntag, auf dem Programm. Paul Verbnjak reist als frisch gebackener Doppel-Staatsmeister in die Pyrenäen und wird beide Rennen bestreiten. Ebenso wie Jakob Herrmann, der bei den Staatsmeisterschaften nur knapp den Sieg im Individual verpasste und in der Königsdisziplin zu den heißesten Anwärtern auf eine Top-Platzierung zählt. Daniel Ganahl, Andreas Mayer und Christian Hoffmann, die ebenfalls in beiden Bewerben an den Start gehen, dürfen sich nach der zuletzt gezeigten Form, berechtigte Hoffnungen auf gute Platzierungen machen.
Der Vorarlberger Sprintspezialist Daniel Zugg wird, ebenso wie Christof Hochenwarter, ausschließlich im Vertical starten. Als einzige Dame reist die Weltcup-Dritte und Staatsmeisterin Sarah Dreier nach Andorra. Die Pinzgauerin zählt in ihrer Paradedisziplin, dem Vertical, sicherlich wieder zu den Podest-Kandidatinnen. Armin Höfl, der sich nach 20-monatiger Verletzungspause, zuletzt in aufsteigender Form präsentierte wird den Weltcup in Andorra nicht bestreiten und sich stattdessen mit einem extra Trainingsblock für die weiteren Rennen und vor allem die EM im Februar vorbereiten.

Stimmen zum Rennen:

Sarah Dreier:
„Die Saison hat für mich traumhaft begonnen und deshalb freue ich mich jetzt riesig auf das Rennen in Andorra. Die Strecke und vor allem die Höhenlage stellen in Andorra eine besondere Herausforderung dar, aber ich fühle mich gut vorbereitet und werde mein Bestes geben.“

Paul Verbnjak:
„Bei mir läuft es gerade richtig gut. Den Schwung aus dem Weltcupstart in Italien und vor allem von den Staatsmeisterschaften nehme ich mit und hoffe in Andorra an meine bisherigen Ergebnisse anknüpfen zu können.“

Jakob Herrmann:
„Andorra ist für mich voll lässig und es herrscht immer ein positives Gefühl dort - sowohl was die Rennen und die Organisation, als auch das gesamte Umfeld sowie das Ambiente anbelangt. Ich war schon sehr oft in Andorra, hatte dort schon tolle Rennen und es zählt zweifellos zu meinen Lieblings-Weltcup-Stationen.“.

Georg Wörter, sportlicher Leiter Skibergsteigen im ÖSV:
“Alle Athletinnen und Athleten sind topfit und gesund. Bei der ÖM haben wir tolle Leistungen gesehen und deshalb sind unsere Erwartungen für Andorra berechtigt hoch. Wir wollen nahtlos an die Ergebnisse des ersten Weltcups anknüpfen und uns kontinuierlich steigern.“

Weltcup Andorra Facts und Aufstellung:
Venue: Comapedrosa Andorra at Arinsal, La Massana

Samstag, 15.1.2022 - 9.30 Uhr: Individual
ÖSV-Aufstellung:
Daniel Ganahl, Jakob Herrmann, Christian Hoffmann, Andreas Mayer, Paul Verbnjak

Sonntag 16.1.2022 - ab 9.00 Uhr: Vertical
ÖSV-Aufstellung:
Sarah Dreier, Daniel Ganahl, Jakob Herrmann, Christof Hochenwarter,
Christian Hoffmann, Andreas Mayer, Paul Verbnjak, Daniel Zugg

Weitere Meldungen