Skibergsteiger überzeugen in Andorra

hoefl
Foto: Maurizio Torri Armin Höfl landete beim Verticalrennen in Andorra als bester Österreicher auf Rang sieben.

Beim Weltcup in Andorra zeigten Armin Höfl und Jakob Herrmann mit Top-Ten-Plätzen auf. Bei den Junioren schafft es der Kärntner Paul Verbnjak zweimal auf das Podest.

Das Nationalteam der ÖSV-Skibergsteiger war zuletzt beim Weltcup in Arinsal im Einsatz. Zum Auftakt der Bewerbe in Andorra stand ein Individual auf dem Programm. Die „Senioren“ hatten fünf Anstiege und Abfahrten mit insgesamt 1790 Höhenmetern zu bewältigen. Der Start war dabei auf 2.300 Metern Seehöhe gelegen – die dünne Luft erschwerte das Rennen zusätzlich. Bei starker internationaler Konkurrenz schafften es sowohl der Salzburger Jakob Herrmann als auch der Steirer Armin Höfl mit Rang 11 und Rang 13 in die Top-15. Christian Hoffmann landete auf Rang 20, Daniel Ganahl wurde 30.

verbnjak
Foto: Maurizio TorriPaul Verbnjak landete in der Juniorenklasse zweimal auf dem Podest.

Bei den Junioren holte der Kärntner Paul Verbnjak trotz Magenproblemen einen Podestplatz. Nach einem spannenden Rennverlauf sicherte er sich nach einigen Überholmanövern den zweiten Platz hinter dem Franzosen Aurélien Gay. „Es waren super Bedingungen heute auf einer schwierigen Strecke mit kurzen Anstiegen und vielen Wechseln. Nach meinen anfänglichen Magenproblemen konnte ich super in der Spitzengruppe mitlaufen.“ Verbnjaks Teamkollege Andreas Mayer schafft es mit einem neunten Platz ebenfalls in die Top-Ten.

Höfl im Vertical auf Rang sieben

Am zweiten Tag stand das Verticalrennen auf dem Programm, welches für die Athleten einen Aufstieg über 720 Höhenmeter bereithielt, die von den Top-Läufern in weniger als 30 Minuten absolviert wurden. Die ÖSV-Herren konnten dabei ihre Leistung vom Vortag noch einmal übertreffen. Im knackigen Vertical erreichte Armin Höfl als Siebenter das Ziel. „Ein saugeiles Rennen heute, ich habe mich schon richtig gefreut darauf. Letztes Jahr war ich hier Fünfter und heute habe ich auch richtig Gas gegeben.“ Unmittelbar hinter Höfl kam Teamkollege Jakob Herrmann als Achter ins Ziel. Der Salzburger war mit seiner Leistung sehr zufrieden, liegt ihm doch normalerweise eher das Individual. Daniel Ganahl rundete als 25. das mannschaftlich starke Ergebnis ab.

Verbnjak Zweiter in der Gesamtwertung

Stark präsentierte sich einmal mehr Paul Verbnjak. Der Kärntner holte mit Rang drei den zweiten Podestplatz bei den Junioren binnen 24 Stunden und mischt damit auch Kampf um die Gesamtwertung mit. Nach den ersten beiden Weltcupstationen (Frankreich und Andorra) lag Verbnjak nur 60 Punkte hinter dem Führenden Aurélien Gay. Es verspricht also, eine spannende Saison im Junioren-Skibergsteigerweltcup zu werden. Der Tiroler Andreas Mayer (Junioren) verpasste hingegen als Elfter im Vertical knapp die Top-Ten.

Weitere Meldungen