Stadlober 15. beim 30 km Rennen in Oslo

stadlober
Foto: GEPA Teresa Stadlober belegte beim 30 km Rennen in Oslo Rang 15.

Im Mekka des nordischen Sports sollte dieses Wochenende ein richtiges Skifest stattfinden, doch leider wurde daraus nichts. Der Coronavirus bzw. die Gesundheitsbehörde hat den traditionellen Holmenkollenspielen einen Strich durch dir Rechnung gemacht. Wo sonst tausende Fans im Stadion den Sportlerinnen zujubeln, war nur der Sprecher laut. Einzig im Wald fanden sich tausende Fans ein um die Langläuferinnen anzufeuern. 

Ergebnis 30 km C Oslo (NOR)

Trotzdem war das 30 km Rennen in klassischer Technik aus sportlicher Sicht wieder ein Highlight. Nicht nur das die Schwedin Frida Karlsson, der Norwegerin Johaug noch den Sieg vor Augen wegschnappte, sondern auch das Niveau der Damen war insgesamt wieder sehr hoch. So befand sich die einzige ÖSV Athletin Teresa Stadlober in einer zwanzig-köpfigen Verfolgergruppe und kam als 15. ins Ziel.

Teresa Stadlober: „Durch die lange Saison merke immer mehr und heute speziell, dass mir die drei Monate spezifisches Training im klassischen Bereich doch fehlen. um den letzten Punch noch herausholen zu können. Bis zu dem Stockbruch am Ende der ersten Runde befand ich mich gut im Rennen, danach versuchte ich mich wieder einzugliedern. Die letzten drei Kilometer lief ich fast nur mehr aus den Armen und nicht aus den Beinen heraus. Mit dem Ergebnis muss ich zufrieden sein, denn wie man heute gesehen hat, ist die Dichte jener sehr groß, welche einen Top-Ten-Platz erreichen können. Jetzt gilt es nochmals alle Kräfte für das Weltcupfinale in Kanada zu mobilisieren."

Weitere Meldungen