Stadlober absolviert Skitests am Dachsteingletscher

ll_1
Foto: ÖSV | Clemens Derganc Vorne (v.l.): Barbara Walchhofer und Teresa Stadlober, dahinter (v.l.) die Servicetechniker Michal Klekner und Manfred Hierschläger

Die perfekten Schnee- und Wetterbedingungen nutzten Teresa Stadlober und ihre Salzburger Langlaufkollegin Barbara Walchhofer (Nichte von Michael Walchhofer) beim Training am Dachsteingletscher für Skitests. 

Gerade die Klassisch-Loipe ist im Idealzustand; sogar mit Pulverschnee. Auf dem 3000 Meter hohen Gletscher trafen die beiden Langläuferinnen auch auf das gesamte österreichische Kombinierteam, die ebenfalls die ersten Schneekilometer samt Skitests absolvierten. Das Serviceteam wird in den kommenden Tagen weiterarbeiten, um für den WM-Winter gutes Material herauszutesten. Die COVID-19 Maßnahmen wurden eingehalten, bei der Gondelfahrt waren alle mit Mund-Nasen-Schutz ausgestattet.

Teresa Stadlober: „ Der erste Schneekontakt in der Vorbereitung auf die WM-Saison ist erfolgt. Für mich war es wichtig, dass ich mich wieder an die langen Langlaufski gewöhne und dabei gleich an meiner klassischen Technik feile, da ich hier aufgrund meiner Verletzung im Vorjahr noch Trainingsrückstand habe. Die Verhältnisse am Dachsteingletscher sind super, wir haben eine perfekt präparierte Loipe vorgefunden und somit konnte mein Serviceteam auch mit den Skitests starten. Am Samstag steht auf der Skirollerstrecke in Ramsau am Dachstein auch der erste Leistungstest an, eine erste Bestandsaufnahme für ein zielgerichtetes Training. Weitere Leistungstests folgen dann Ende Juni ebenfalls in Ramsau."

 

Interview mit Teresa Stadlober

Weitere Meldungen