Stadlober Achte in Cogne

20190217_Stadlober
Foto: ÖSV

Teresa Stadlober belegte bei ihrer Rückkehr in den Langlauf-Weltcup heute in Cogne (ITA) den achten Rang im Bewerb über 10 Kilometer in der klassischen Technik. Im letzten Wettkampf vor Beginn der Heim-Weltmeisterschaften verlor Stadlober 37,5 Sekunden auf die erstplatzierte Kerttu Niskanen (FIN). In der ersten Runde büßte die 26-jährige Salzburgerin aufgrund eines Sturzes schon 27,3 Sekunden auf die dort führenden Schwedin Frida Karlsson ein. 

„Die Strecke ist jetzt nicht unbedingt eine die mir liegt, weil einfach viel zum Schieben ist und auch die Anstiege eher flach und kurz sind. Ich mag es doch lieber steiler und anspruchsvoller. Ich habe sicher das bestmögliche herausgeholt, was heute gegangen ist. Leider bin in der ersten Runde bei einer Wende gestürzt, wo ich sicher einige Sekunden liegen gelassen habe. Das Gefühl ist gut — in den Anstiegen merke ich, dass ich gut drauf bin. Für die WM bin ich aber optimistisch, dass das passt,“

so Stadlober.

Kerttu Niskanen gelang mit einem Vorsprung von drei Sekunden auf die Schweizerin Nadine Fähndrich ihr erstes Top-Resultat in dieser Saison. Bisher kam die Finnen im heurigen Winter nicht über die Top 20 hinaus. Die 23-jährige Schweizerin Nadine Fähndrich schaffte mit dem heutigen zweiten Platz erstmals den Sprung auf das Weltcup-Podium. Den Kampf um Platz drei gewann Natalia Nepraeva (RUS) knapp vor ihrer Teamkollegin Yulia Belorukova.

Für Bernhard Tritscher verlief das Wochenende nicht ganz nach Wunsch. Nach dem 57. Platz im gestrigen Sprint-Bewerb belegte er heute den 47.Platz. Bei den Herren entschied Alexander Bolshunov (RUS) das Rennen mit einem Vorsprung von 43,7 Sekunden auf den zweitplatzierten Iivo Niskanen (FIN) klar für sich. Alexander Bessmertnykh (RUS) wurde mit 55,9 Sekunden Rückstand Dritter.

Als nächstes steht nun das Saison-Highlight auf dem Programm: Die Weltmeisterschaften in Seefeld. Insgesamt neun Athletinnen und Athleten vertreten Österreich bei dem anstehenden Großereignis auf heimischen Boden.

Weitere Meldungen