Stadlober als Fünfte erneut im Spitzenfeld   

Stadlober_web
Foto: EXPA Teresa Stadlober durfte sich in der laufenden Tour de Ski über das nächste Spitzenergebnis freuen.

Nach dem gestrigen Sprint absolvierten die Damen heute in Val di Fiemme (ITA) mit einem 15 km Massenstartrennen in der klassischen Technik die vorletzte Etappe der laufenden Tour de Ski. Nach den Rängen sieben und sechs bei den vorangegangenen beiden Distanzrennen der fordernden Wettkampfserie lieferte Teresa Stadlober auch heute eine eindrucksvolle Performance ab. Die Salzburgerin hielt sich über die gesamten 15 km an der Spitze des Feldes und überquerte am Ende als Fünfte mit einem Rückstand von lediglich 10,9 Sekunden auf die Spitze die Ziellinie. Damit gelang der Radstädterin das nächste absolute Top-Ergebnis und ihre bisher beste Weltcup-Platzierung in diesem Winter.

Auf den ersten Kilometern blieb das Feld zunächst geschlossen zusammen. Erst ab ca. der Hälfte des Rennens bildete sich an der Spitze eine siebenköpfige Gruppe, die sich vom Hauptfeld absetzen konnte und zu der neben Teresa Stadlober unter anderem auch die Schwedin Frida Karlsson und die Finnin Kerttu Niskanen gehörten.

Bis zur letzten Runde hielt sich die Österreicherin beständig in dieser hochkarätig besetzten Führungsgruppe, nur auf den letzten Kilometern verlor sie ein paar wenige Sekunden auf die vordersten vier Athletinnen. Am Ende überquerte die 29-Jährige als starke Fünfte die Ziellinie und durfte sich damit über das nächste Spitzenergebnis im Zuge der morgen zu Ende gehenden Tour de Ski freuen.

An der Spitze setzte sich die Deutsche Katharina Hennig im Kampf um den Tagessieg hauchdünn gegen die Schwedin Frida Karlsson (+0,7 sec.) und die Finnin Kerttu Niskanen (+0,8 sec.) durch.

In der Gesamtwertung verbesserte sich Teresa Stadlober vor dem morgigen „Final Cimb“ auf die Alpe Cermis an die neunte Position. Der Rückstand auf die momentane Tour-Leaderin Frida Karlsson beträgt 3:51 Minuten.

STIMME:

Teresa Stadlober (Fünfte): „Das war heute ein wirklich hartes 15-km-Rennen auf einer extrem schwierigen Strecke, aber ich fühle mich in Val di Fiemme einfach immer sehr wohl. Trotzdem musste ich den ersten beiden Runden ziemlich kämpfen, um eine gute Position zu erreichen und ich habe mir schwergetan, einen guten Rhythmus zu finden. Ab der Hälfte des Rennens bin ich aber wieder an die Spitze rangekommen. Leider haben wir dann in der fünften Runde ein wenig den Anschluss verloren, aber ich bin mit diesem fünften Platz natürlich voll happy. Auf das Podium fehlt einfach noch eine Kleinigkeit, aber ich nähere mich im weiter an und an dem gilt es jetzt einfach noch zu arbeiten, damit das dann bei der WM hoffentlich passt. Jetzt heißt es sich gut zu erholen, denn der Wettkampf heute hat sicher einiges an Energie gekostet. Morgen folgt dann ein richtig hartes Rennen hinauf auf die Alpe Cermis. Ich werde wieder alles geben und freue mich schon sehr darauf.“

Weiteres Wettkampfprogramm Tour de Ski 2022/23:

Sonntag, 08.01.2023, Val di Fiemme (ITA), 10 km Massenstart „Final Climb“ Damen (Skating), 11.00 Uhr

Sonntag, 08.01.2023, Val di Fiemme (ITA), 10 km Massenstart „Final Climb“ Herren (Skating), 12.45 Uhr

Weitere Meldungen