Stadlober holt als Sechste nächsten Spitzenplatz   

Stadlober-Web
Foto: GEPA Teresa Stadlober präsentierte sich in Oberstdorf mit Rang sechs weiter in Top-Form.

Zum Abschluss der Wettkämpfe in Oberstdorf (GER) absolvierten die Damen heute im Rahmen der vierten Etappe der Tour de Ski ein 20 km Verfolgungsrennen in der freien Technik. Dabei präsentierte sich Teresa Stadlober nach ihrem siebenten Platz gestern erneut in starker Verfassung, hielt sich auch heute über weite Strecken des Rennens in den Top-Ten und verbesserte sich im Endklassement mit einem Rückstand von 1:46,2 Minuten sogar auf Rang sechs. Damit durfte sich die Österreicherin über ihr bisher bestes Saisonergebnis und einen weiteren Spitzenplatz in der laufenden Tour de Ski freuen.

Die Salzburgerin, die mit einem Rückstand von 43 Sekunden ins Rennen ging, absolvierte einen Großteil des Wettkampfes gemeinsam mit einer größeren Gruppe von Athletinnen, zu der unter anderem auch die Deutsche Katharina Hennig, die Finnin Kerttu Niskanen und die Norwegerin Heidi Weng gehörten. Die 29-Jährige teilte sich ihr Rennen erneut hervorragend ein, hielt sich bis zur letzten Runde im erweiterten Spitzenfeld und zeigte vor allem im Finish eine sehr starke Leistung. Die Österreicherin nutzte den letzten Anstieg des Rennens, um sich an die Spitze dieser großen Verfolgergruppe zu setzen und holte am Ende als Sechste ihren zweiten Top-Ten-Platz in Folge.    

Die zweite Österreicherin im Feld, Lisa Unterweger, belegte mit einem Rückstand von 8:33,8 Minuten Rang 50.

An der Spitze schnappte sich Frida Karlsson ihren zweiten Sieg in Folge. Die Schwedin setzte sich gegen die Finnin Krista Parmakoski (+14,1 sec.) und die Norwegerin Tiril Udnes Weng (+1:28,0 min.) durch.           

In der Gesamtwertung rangiert Teresa Stadlober nach dem heutigen Rennen weiterhin auf dem elften Platz. Ihr Rückstand auf die momentane Tour-Leaderin Frida Karlsson beträgt 3:12 Minuten.

Teresa Stadlober (Sechste): „Das war heute natürlich ein super Rennen und ich hatte wieder richtig gutes Material. Oberstdorf liegt und gefällt mir grundsätzlich immer sehr, obwohl das schon ein richtig harter 20 km Wettkampf war. Ich habe einfach das gesamte Rennen versucht, an der Gruppe dranzubleiben. Ich wusste, dass die letzten beiden Anstiege entscheidend sein werden, und habe mir bereits vor der Abfahrt ins Stadion eine gute Position gesichert. Beim letzten Anstieg konnte ich mich dann gemeinsam mit Patricija Eiduka an die Spitze unserer Gruppe setzen und dass es dann am Ende der sechste Platz geworden ist, ist natürlich richtig cool. Jetzt heißt es, sich gut zu erholen und möglichst viele Kräfte zu sparen. Den Sprint am Freitag nehme ich klarerweise mit, aber mein nächstes Highlight folgt dann am Samstag, wo ich wieder richtig angreifen möchte.“ 

Weiteres Wettkampfprogramm Tour de Ski 2022/23:

Freitag, 06.01.2023, Val di Fiemme (ITA), Sprint Damen und Herren (Klassisch), 12.30 Uhr (Finalläufe)

Samstag, 07.01.2023, Val di Fiemme (ITA), 15 km Massenstart Damen (Klassisch), 11.45 Uhr       

Samstag, 07.01.2023, Val di Fiemme (ITA), 15 km Massenstart Herren (Klassisch), 13.30 Uhr       

Sonntag, 08.01.2023, Val di Fiemme (ITA), 10 km Massenstart „Final Climb“ Damen (Skating), 11.00 Uhr  

Sonntag, 08.01.2023, Val di Fiemme (ITA), 10 km Massenstart „Final Climb“ Herren (Skating), 12.45 Uhr

Weitere Meldungen