Stadlober über 30 km starke Achte

Stadlober1
Foto: GEPA Mit einem beherzten Rennen gelang Teresa Stadlober ein sehr erfolgreicher Abschluss einer schwierigen Weltmeisterschaft.

Bei frühlingshaften Temperaturen und schwierigen Verhältnissen lieferte Teresa Stadlober im abschließenden Damen-Bewerb über 30 km in der klassischen Technik eine großartige Performance ab. Die Salzburgerin, die in der vergangenen Woche mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte, arbeitete sich trotz einer mehr als schwierigen Vorbereitung in die Top-Ten und belegte am Ende mit einem Rückstand von 2:29,5 Minuten den bemerkenswerten achten Platz.

Stadlober hielt sich lange Zeit im absoluten Spitzenfeld und absolvierte die letzten Kilometer des Rennens in einer dreiköpfigen Gruppe gemeinsam mit der Deutschen Katharina Hennig und der Norwegerin Astrid Oeyre Slind. Die Gruppe der Österreicherin lag auf den Positionen sieben bis neun, musste jedoch eine sich von hinten nähernde, mehrköpfigen Gruppe auf Distanz halten. Bis zum letzten Meter kämpfte die Radstädterin um den anvisierten Top-Ten-Platz und belegte am Ende den aufgrund der Umstände hoch einzuschätzenden achten Platz. Für die 30-Jährige war es der bereits vierte Top-Ten-Platz über diese Distanz im Rahmen von Weltmeisterschaften.

Teresa Stadlober (Achte): „Es war ein brutales Rennen. Ich habe gleich gemerkt, mir fehlt nach dieser Vorbereitung und dieser Verkühlung die Energie – ich war einfach nicht bei 100 Prozent. Gerade am Schluss war es ein Rennen ums Überleben, damit uns die Hinteren nicht einholen. Auf den achten Platz kann ich richtig stolz sein, seit 2017 bin ich immer in die Top Ten gelaufen. Es war eine schwierige WM für uns, und ich bin jetzt froh, dass ich einmal durchschnaufen kann. Der achte Platz ist für mich heute wie eine Medaille, ich habe nicht gedacht, dass ich den 30er laufen kann.“

Stadlober2
Foto: GEPAVöllig entkräftet überquerte die Salzburgerin als starke Achte die Ziellinie.

Der Sieg ging in souveräner Manier an die Schwedin Ebba Andersson, die sich mit einem Vorsprung von 53 Sekunden gegen die Norwegerin Anne Kjersti Kalvaa durchsetzen konnte. Bronze schnappte sich mit Frida Karlsson (+54,2 sec.) eine weitere Schwedin.

Weitere Meldungen