Stadlober verbessert sich auf Rang 17

Teresa_web
Foto: GEPA Teresa Stadlober stürmte in der Verfolgung einige Plätze nach vorne.

Nach dem gestrigen Sprint absolvierten die Damen heute zum Abschluss der Rennen in Val Müstair (SUI) ein 10 km Verfolgungsrennen in der klassischen Technik. Teresa Stadlober, die mit einem Rückstand von 1:12,0 Minuten als 44. in die zweite Etappe der Tour de Ski gestartet war, lieferte dabei eine starke Vorstellung ab, verbesserte sich um insgesamt 27 Plätze nach vorne und belegte am Ende mit einem Rückstand von 1:26,2 Minuten Rang 17.

Die Salzburgerin erwischte nach kleineren Startschwierigkeiten zunächst keinen optimalen Beginn in das erste Distanzrennen der legendären Wettkampfserie. Die 29-Jährige teilte sich ihr Rennen jedoch sehr gut ein und konnte sich im Laufe der fordernden zehn Kilometer immer weiter steigern. Am Ende gelang der Radstädterin mit einer beherzten Leistung als 17. sogar noch der Sprung unter die Top-20.

Auch Lisa Unterweger startete mit einer anspruchsvollen Leistung in das neue Jahr. Die Steirerin, die als 29. mit einem Rückstand von 1:06,0 Minuten ins Rennen ging, hielt sich über die gesamte Distanz in den Punkterängen, verbesserte sich ebenfalls um ein paar Plätze nach vorne und belegte im Endklassement nach einem starken Finish mit einem Rückstand von 1:59,7 Minuten den beachtlichen 23. Platz.

An der Spitze setzte sich die Norwegerin Tiril Udnes Weng im Zielsprint hauchdünn gegen die Finnin Kerttu Niskanen (+0,4 sec.) und die Schwedin Frida Karlsson (+0,6 sec.) durch.

STIMME:

Teresa Stadlober (Rang 17): „Das war heute ein cooles Rennen. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis, konnte einige Plätze gutmachen und das ist jetzt eine gute Ausgangsposition für die beiden kommenden Distanzrennen. Der Start beim heutigen Rennen war aufgrund der geringen Abstände ein kleines Durcheinander und ich habe leider gleich zu Beginn ein paar Plätze und Sekunden eingebüßt. Dadurch habe ich am Anfang auch ein wenig Zeit gebraucht, um richtig in das Rennen reinzukommen. In den letzten beiden Runden konnte ich dann aber richtig Gas geben, einige Plätze gutmachen und auch der schlussendliche Rückstand hält sich absolut in Grenzen. Jetzt fahren wir nach Oberstdorf, werden morgen einen lockeren Tag einlegen und dann stehen zwei harte und für mich wichtige Distanzrennen auf dem Programm.“

Weiteres Wettkampfprogramm Tour de Ski 2022/23:

Dienstag, 03.01.2023, Oberstdorf (GER), 10 km Einzelstart Damen (Klassisch), 11.45 Uhr

Dienstag, 03.01.2023, Oberstdorf (GER), 10 km Einzelstart Herren (Klassisch), 14.45 Uhr

Mittwoch, 04.01.2023, Oberstdorf (GER), 20 km Verfolgung Herren (Skating), 11.15 Uhr

Mittwoch, 04.01.2023, Oberstdorf (GER), 20 km Verfolgung Damen (Skating), 14.30 Uhr

Freitag, 06.01.2023, Val di Fiemme (ITA), Sprint Damen und Herren (Klassisch), 12.30 Uhr (Finalläufe)

Samstag, 07.01.2023, Val di Fiemme (ITA), 15 km Massenstart Damen (Klassisch), 11.45 Uhr

Samstag, 07.01.2023, Val di Fiemme (ITA), 15 km Massenstart Herren (Klassisch), 13.30 Uhr

Sonntag, 08.01.2023, Val di Fiemme (ITA), 10 km Massenstart „Final Climb“ Damen (Skating), 11.00 Uhr

Sonntag, 08.01.2023, Val di Fiemme (ITA), 10 km Massenstart „Final Climb“ Herren (Skating), 12.45 Uhr

Weitere Meldungen