Starkes Teilnehmerfeld bei Austria Cup Auftakt

Walchhofer-leodolter
Foto: ÖSV Barbara Walchhofer und Philipp Leodolter überzeugten im 10 km Skatingrennen. Links: Christian Schwarz (Leitung Langlauf im ÖSV), rechts: Christian Rieder

Der Saisonauftakt zum "Pletzer Resorts Austria Cup Langlauf powered by HWK Skiwachs" in Obertilliach ist geglückt. 

Bei starkem internationalen Teilnehmerfeld zeigten auch die Hausherren bei der Veranstaltung, die nach dem schneebedingten Ausfall von Ramsau am Dachstein gleichzeitig auch als FIS-Rennen fungierte, dass mit ihnen diesen Winter zu rechnen sein wird. So gewann der Salzburger Bernhard Tritscher (SK Saalfelden) den Prolog über 3,3 Kilometer am Samstag. Der 31-jährige Routinier war mit etwas Wut im Bauch an den Start gegangen. Am Vortag noch machte ihm ein falsch gewählter Ski über die 10 Kilometer Freistil einen Strich durch die Rechnung – Platz 14.

tritscher
Foto: ÖSVDer Salzburger Bernhard Tritscher gewann den Prolog. Rechts: der drittplatzierte Kärntner Tobias Habenicht.

Für den Oberösterreicher Philipp Leodolter (SC Hohenzell) lief es da besser. Er wurde nur 4,7 Sekunden hinter dem starken Slowenen Miha Licef Zweiter. Fredrik Mühlbacher (HSV Saalfelden-Salzburg) belegte Rang drei mit 26,2 Sekunden Rückstand. Leodolter kam im Prolog bei Tritschers Sieg dann auf Rang vier, 0,4 Sekunden hinter dem drittplatzierten Kärntner Tobias Habenicht (SU Klagenfurt). „Ich kenne den Kurs von den vielen Trainingskursen bestens, vor allem die zwei harten Stiege liegen mir. Ich bin optimistisch, dass ich mit dieser guten Form kommendes Wochenende dort weitermachen kann, wo ich in Osttirol aufgehört habe“, sagt Leodolter.

Bei den Damen hielt vor allem Barbara Walchhofer (USC Altenmarkt/Zauchensee) Österreichs Fahnen im internationalen Feld mit zwei sechsten Plätzen hoch. Beide Male gewann die weltcuperprobte Slowenin Alenka Cebasek.

Über 200 Starter an jedem der zwei Renntage, dazu Teilnehmer aus 16 Nationen, darunter auch weit her gereiste Teilnehmer aus Ländern wie Trinidad&Tobago und Japan. Nicht nur deshalb durfte sich der Veranstalter ebenfalls als Gewinner fühlen. Kurzfristig war der eigentlich ausrichtende Verein LRC Dolomiten wegen Personalproblemen abspringen. Doch wenige Tage vor der Veranstaltung bewies das neue ÖSV-Führungsteam im Langlauf, dass das wieder aufkeimende Wir-Gefühl nicht nur so dahergesagt ist. „Christian Rieder von unserem Cup-Sponsor pb-shop.at kam mit dem WSV Ebbs zu Hilfe, dazu haben von den Landesskiverbänden spartenübergreifend Leute mitgeholfen. Summa summarum wurde es eine tolle Veranstaltung, auf die wir aufbauen können“, sagt ÖSV-Nachwuchsreferent Thomas Courte.

Verschnaufpause gibt es derweil aus Rennläufer-Sicht keine. Mehr als 50 rot-weiß-rote Starter in den verschiedenen Bewerben werden kommendes Wochenende nun im slowenischen Pokljuka beim OPA-Continental-Cup-Auftakt ihr Glück versuchen, weil es dort auch wertvolle Punkte für die Qualifikation zu den Olympischen Jugend-Winterspielen (YOG) in Lausanne (9. bis 22. Jänner 2020) gibt. Am 14./15. Dezember steigt dann Teil II des Austria Cups in Seefeld (gleichzeitig Sprint-Staatsmeisterschaften). Eine Woche darauf wartet dann schon das nächste Heimspiel mit dem Continental-Cup in St. Ulrich am Pillersee (19. bis 21. Dezember).

Weitere Meldungen