Takats holt als Vierter bestes Weltcupresultat

20211219_takats
Foto: GEPA Tristan Takats zeigte im ersten Rennen in Innichen viele spektakuläre Aktionen und war damit "Man of the Race".

Tristan Takats hat in Innichen (ITA) als Vierter seine bisher beste Weltcup-Platzierung erreicht! Der Niederösterreicher kämpfte sich dank zahlreicher spektakulärer Überholmanöver in sein erstes großes Einzelfinale im Weltcup durch, in dem er zwischenzeitlich als Dritter nach einem Podestplatz griff, am Ende landete der 26-Jährige nach spannendem Rennverlauf hinter dem Schweizer Sieger Ryan Regez, dem Franzosen Bastien Midol und dem Kanadier Reece Howden auf Rang vier.

Tristan Takats, der als Zweitschnellster bereits in der Qualifikation aufgezeigt hatte, lieferte auch im 32er-Finale eine bärenstarke Vorstellung ab. Der Niederösterreicher ließ sich auch davon nicht beirren, dass er nach der Startsektion meistens nur im Hintertreffen war, sondern lauerte geduldig auf seine Chancen, die Takats ab der Negativkurve im unteren Streckenteil auch eiskalt nützte. So schoss er dort in der Auftaktrunde von Position vier auf Platz eins nach vor, im Viertel- und im Semifinale jeweils von Rang vier auf zwei. Auch im großen Finale lag er kurzfristig schon auf Podestkurs, ehe Reece Howden noch einmal konterte und letztlich das Duell mit dem Österreicher um Platz drei für sich entschied.

"Als ich im großen Finale durch das Ziel gefahren bin, war ich ganz kurz enttäuscht, dass es nicht für das Stockerl gereicht hat. Aber mit ein wenig Abstand freue ich mich riesig über mein erstes großes Einzelfinale und den vierten Platz. Ich bin die Negativkurve schon in der Qualifikation gut gefahren und habe auch heute immer sehr viel Speed in diese Passage mitnehmen können. Im Achtelfinale habe ich gesehen, dass es funktioniert, wenn ich dort attackiere. Einzig im großen Finale ist der Plan nicht mehr ganz so gut aufgegangen, aber ich bin mit meiner Leistung sehr zufrieden. Nach diesem Rennen müssten die Veranstalter die Negativ-Kurve eigentlich in Takats-Kurve umbenennen", meinte Tristan Takats mit einem Augenzwinkern.

Als zweitbester Österreicher reihte sich der Oberösterreicher Johannes Rohrweck als Dritter des kleinen Finales auf dem siebenten Gesamtrang ein. Der Vorarlberger Frederic Berthold belegte im Endklassement als Laufdritter in seinem Achtelfinal-Heat Platz 22, der Niederösterreicher Johannes Aujesky wurde nach Rang vier in seinem Achtelfinal-Lauf 32. In der Weltcup-Zwischenwertung liegt Rohrweck mit 165 Punkten als bester Österreicher unmittelbar vor Takats (142) auf Platz drei. Es führt der Franzose Terence Tchiknavorian mit 297 Zählern.

20211219_rohrweck
Foto: GEPAJohannes Rohrweck (blaues Trikot) landete als zweitbester Österreicher auf Platz sieben.

"Es war ein sehr intensives Rennen. Von vorne wegfahren im Achtelfinale bis hin zu starken Fights inklusive des Duells mit Tristan im Halbfinale war alles dabei. Es war ein guter Tag. Schade ist nur, dass sich meine starke Leistung leider nicht ganz im Resultat niederschlägt, aber wir haben morgen ja noch eine Chance und da werden wir wieder voll angreifen", sagte Johannes Rohrweck. Für das Rennen am Montag sind mit Takats, Rohrweck, Aujesky und dem Steirer Robert Winkler vier Österreicher qualifiziert.

Bei den Damen gewann die Schwedin Sandra Näslund vor der Schweizerin Fanny Smith und der Kanadierin Brittany Phelan. Die Österreicherinnen Andrea Limbacher und Katrin Ofner hatten am Samstag die Qualifikation für beide Weltcuprennen in Innichen verpasst. Die zweite Finalentscheidung beginnt morgen Montag um 11.30 Uhr, ORF SPORT+ überträgt ab 11.25 Uhr LIVE!

Weitere Meldungen