Tippler auf Platz sieben

GEPA-20211219-101-125-0519

Tamara Tippler fährt beim letzten Speedrennen vor Weihnachten als beste Österreicherin auf den siebenten Rang. Den Super-G in Val d'Isere (FRA) gewinnt Sofia Goggia (ITA), vor Ranghild Mowinckel (NOR) und Elena Curtoni (ITA). 

Nach dem gestrigen Podestplatz in der Abfahrt von Mirjam Puchner und dem heutigen siebenten Rang von Tamara Tippler geht es für die Speeddamen in die rennfreie Weihnachtspasue. Tippler zeigt sich mit der heutigen Fahrt nicht ganz zufrieden und weiß, was es in den nächsten Tagen zu tun gibt. Die rennfreie Zeit wird für Training und Materialtests genutzt. Nach dem gestrigen Sturz ist die Steirerin trotzdem froh, wieder gesund im Ziel zu sein.

"Es war wieder besser, aber es wäre mehr drinnen gewesen. Ich habe den Ski ein bisschen angestellt und das ist auf diesem Schnee nicht gut. Das kostet extrem viel Zeit, aber ich bin froh, dass ich heute an den Start gehen konnte und es geht step by step nach vorne." Tamara Tippler

Zweitbeste Österreicherin wurde Cornelia Hütter. Sie zeigt sich mit ihrer Leistung zufrieden, obwohl die Vorzeichen nicht die besten vor dem Wochenende waren.

"Ich bin froh, dass ich dieses Wochenende am Start stehen konnte, aus St. Moritz habe ich mehr Blessuren mitgenommen als gedacht. Ich habe heute zwei Fehler gemacht, da weiß ich, dass ich den Speed nicht mitgenommen habe und daher weiß ich auch, dass ich noch schneller sein kann und das stimmt mich sehr positiv. Jetzt geht es Heim, ein paar Kekse essen und dann heißt es wieder trainieren." Cornelia Hütter

Weitere Meldungen