Unterweger verpasst Finale nur knapp

unterweger
Foto: GEPA Lisa Unterweger (re.) und Teresa Stadlober landeten beim Sprint-Auftakt in Ruka auf den Rängen 36 und 47.

Die Österreicherinnen Lisa Unterweger und Teresa Stadlober konnten sich beim Weltcupstart in Ruka (Klassisch Sprint) zwar nicht für das Finale qualifizieren, dennoch war es für beide ein gelungener Auftakt in die neue Weltcupsaison.

Bei veränderten Wetterbedingungen mit leichtem Schneefall scheiterte Lisa Unterweger äußert knapp mit nur 1,13 sec am Einzelfinale und wurde 36. Dieses Ergebnis lässt für die kommenden Sprints durchaus hoffen. Für Teresa Stadlober (47.) war es ein passabler Start und sie freut sich schon auf das morgige klassisch sowie auf das sonntägige Verfolgungsrennen, wo sie höher einzuschätzen ist, als im Sprint.

Lisa Unterweger: „ ich habe mir vor dem Rennen keinen Druck gemacht und bin daher lockerer in den Wettkampf gegangen. Daran habe ich im Sommer viel gearbeitet und trotz des knappen Rückstandes auf den Finaleinzug bin ich sehr zufrieden und kann darauf aufbauen.“

Der Weltcupauftakt endete mit zwei norwegischen Favoritensiegen. Bei den Damen gewann Maiken Caspersen Falla, bei den Herren sprintete ihr Landsmann Johannes Hoesflot Klaebo zum Sieg.

Weitere Meldungen