Verbnjak holt Gesamtsieg im Vertical in der Klasse U20

WCMadonnaVertical_PaulVerbnjak_NilsLang_LR0008Web
Foto: Nils Lang Paul Verbnjak konnte jedes Vertical-Rennen in dieser Saison in der Klasse U20 gewinnen.

In der heurigen Saison reiht sich ein großer Erfolg für das ÖSV Nationalteam im Skibergsteigen an den anderen: Der 20-jährige Kärntner Paul Verbnjak holt sich den ersten Weltcup-Gesamtsieg im Vertical in der Nachwuchsklasse für Österreich. Die Salzburgerin Sarah Dreier verpasst auf Rang vier nur knapp das Podest.

600 Höhenmeter hatten die rund 120 Weltcup Athletinnen und Athleten im heutigen Vertical Race – einem reinen Aufstiegsrennen – zu bewältigen. Wie bereits am gestrigen Renntag herrschten wieder optimale Wetter- und Streckenbedingungen. Dank der Bewölkung war es von der Temperatur her für die Sportler deutlich angenehmer als am sonnigen Vortag.

Paul Verbnjak gewinnt Vertical Rennen und holt sich Gesamt-Weltcupsieg

Dass der Kärntner Paul Verbnjak in der heurigen Saison in Höchstform ist und in einer eigenen Liga läuft, hat er bereits mehrmals bewiesen. Er gewann jedes einzelne Vertical Weltcup-Rennen in seiner Klasse. Es ist daher keine Überraschung, dass er auch im heutigen Vertical Finale einmal mehr beweisen konnte, dass Kraft, Ausdauer und ein starker Wille zu seinen absoluten Stärken zählen. Mit einem souveränen Vorsprung von knapp 40 Sekunden holte er sich den U20-Sieg und sicherte sich somit, nach seinem Doppel-Weltmeistertitel, auch den Gesamt-Weltcupsieg. Ein historischer Moment in der österreichischen Skibergsteiger-Geschichte, denn noch nie hat ein Athlet alle Rennen einer Disziplin im Weltcup gewonnen. Auch der Tiroler Andreas Mayer konnte an seine konstant gute Leistung anknüpfen und querte die Ziellinie auf Rang 6. Die beiden Steirer Nils Oberauer und Julian Tritscher belegten Rang 11 und 17.

Rang 4 für Sarah Dreier: Bestes Weltcup-Ergebnis für die Salzburgerin

Bei den Damen zeigte heute die Salzburgerin Sarah Dreier, welch Power zum Saisonabschluss in ihr steckt! Sie war krankheitsbedingt bei der WM nicht dabei, hatte aber schon Top-Ergebnisse im Vertical und konnte heute an die Elite der internationalen Skibergsteigerinnen anschließen. Dreier folgte unmittelbar dem Dreigespann Axelle Gachet-Mollaret (FRA), Victoria Kreuzer (SUI) und Alba de Silvestro (ITA). Die Tirolerin Stephanie Kröll erreichte Rang 18.

WCMadonnaVertical_SarahDreier_NilsLang_LR0019web
Foto: Nils LangSarah Dreier verpasste mit Platz vier nur hauchdünn das Podest.
Vier österreichische Skibergsteiger unter den Top-20 bei den Herren

Bei den Herren Senior ging der Sieg an den Belgier Maximilien Drion du Chapois in einer Gesamtzeit von 23:56.0. Knapp dahinter folgten der Italiener Davide Magnini (24:06.0) und der Schweizer Werner Marti (24:20.7). Der Kärntner Christof Hochenwarter erreichte als bester Österreicher Rang 8. Auf den weiteren Plätzen folgen Daniel Ganahl (VLBG) auf Rang 11, Christian Hoffmann (OÖ) auf Rang 15, Jakob Herrmann (SBG) auf Rang 19, Daniel Zugg (VLBG) auf Rang 23 und Christian Seidl (NÖ) auf Rang 37.

Weitere Meldungen