Verbnjak holt zweiten Saisonsieg 

DSC_0158
Bild ÖSV/Weigl Paul Verbnjak holt sich auch beim Individual den Sieg in der U23

Mit einem Sieg von Paul Verbnjak in der U23 beim Individualrace ging heute der Weltcupauftakt im italienischen Ponte di Legno äußerst erfolgreich zu Ende. Herrmann Jakob erreichte auf der technisch anspruchsvollen Strecke den 14. Platz in der Seniorklasse.

Die Sonne strahlte mit Paul Verbnjak beim abschließenden Individualrennen des Weltcupauftaktes im italienischen Ponte di Legno um die Wette. Der 20-jährige, der in dieser Saison erstmals in der Eliteklasse startet, konnte sich erneut den Sieg in der U23 sichern. Von Beginn an setzte sich der Kärntner in der Spitzengruppe fest. „Ich habe gleich zu Beginn des Rennens ein hohes Tempo angeschlagen, weil ich in der ersten Abfahrt nicht im Hauptfeld Zeit verlieren wollte. Danach war ich mir gar nicht sicher ob ich es bis zum Ende schaffe, weil ich so viel investiert hatte. Aber je länger das Rennen dauerte, desto besser habe ich mich gefühlt und konnte den zweiten Sieg ins Ziel bringen. Ich bin einfach überwältigt, wie gut der Schritt in die Eliteklasse geglückt ist“, so Verbnjak. Andreas Mayer, der ebenfalls die erste Saison in der Eliteklasse startet, konnte mit Platz 7 in der U23 ebenfalls stark aufzeigen.

DSC_0052
Bild ÖSV/WeiglJakob Herrmann belegte Platz 14 im Individual

Top-15 für Jakob Herrmann

Auch in der Seniorwertung zeigte das rot weiß rote Team eine starke Leistung. Jakob Herrmann lag bis zur letzten Abfahrt auf einem Top-Ten Platz. Ein Ausrutscher auf der steinigen Piste kostete den Individualspezialisten allerdings einige Plätze, so daß er schließlich als als 14. Die Ziellinie überquerte. „Nach einem eher durchwachsenen Auftakt im Vertical, wo ich mich einfach noch nicht wohl gefühlt habe, bin ich mit dem Ergebnis heute sehr zufrieden, zumal ein Top-Ten Platz in Reichweite lag. Lange, technisch anspruchsvolle Rennen liegen mir und so freue ich mich schon auf den nächsten Weltcup in Andorra - zuvor werde ich jetzt aber erst einmal die Feiertage mit meiner Frau genießen“, so der frisch vermählte Salzburger.

Daniel Ganahl belegte den 26. Platz und Routinier Christian Hoffmann komplettierte die Top-30. Die U20-Läufer Nils Oberauer, Julian Tritscher und Johannes Lohfeyer präsentierten sich mit den Plätzen 7, 14 und 17 ebenfalls stark.

Der nächste Weltcup für die Skibergsteiger, mit einem Vertical- und einem Individualrennen, geht von 14. bis 16. Jänner in Andorra über die Bühne. Am 7. und 9. Jänner stehen in der Steiermark die Österreichischen Staatsmeisterschaften der Skibergsteiger mit einem Vertical und einem Individual auf dem Programm.

Weitere Meldungen