Verbnjak stürmte in Adamello zum Sieg

verbnjak_Maurizio-Torri_LR
Foto: Maurizio Torri Flower Ceremony U20 - der Kärntner Paul Verbnjak feierte seinen ersten Weltcupsieg.

Der Kärntner Paul Verbnjak gewann beim ISMF Weltcupauftakt im italienischen Ademello den Vertical Bewerb in der U-20 Klasse. Auch in der allgemeinen Klasse gab es durch Sarah Dreier (7./Vertical) und Daniel Zugg (8./Sprint) Top-Ergebnisse für das ÖSV-Team.

Nachdem die Weltcup-Saison 2019/20 der Skibergsteiger wegen COVID-19 nicht beendet werden konnte, ist die Freude umso größer, dass der heurige ISMF Weltcup wie geplant mit dem Adamello Ski Raid im italienischen Ponte di Legno (Passo Tornale) starten konnte. Am Samstag wurde das Rennwochenende mit einem Sprint bei Flutlicht eröffnet, gefolgt von einem Vertical Rennen am Sonntag.

Erster Weltcup-Sieg für den Kärntner Paul Verbjnak

Die U20 Athleten haben heute beim Vertical Rennen gezeigt, was sie können und sensationelle Leistungen erbracht. Allen voran der junge Kärntner Paul Verbnjak, der sich vom Start weg vorne positionieren konnte und ab dem Mittelteil seine Stärke richtig gut ausspielt hat und somit seinen Vorsprung vor dem Spanier Albert Perez Angles (+00:00:10) und dem Schweizer Robin Bussard (+00:00:36) souverän halten konnte.

“Es ist der Wahnsinn! Nach dem verpatzten Sprint hatte ich ein bisschen Wut im Bauch. Aber heute habe ich gewusst, was ich kann und das ist mir voll aufgegangen. Ich bin überglücklich, denn ab dem Mittelteil habe ich riskiert und konnte meine Leistung konstant bis zum Ziel durchsetzen” (Paul Verbnjak)

Auch seine zwei Teamkollegen Nils Oberauer und Andreas Mayer konnten eine Top-10 Platzierung erreichen. Der Steirer Nils Oberauer schaffte es auf den hervorragenden 5. Platz (+00:00:48) und der Tiroler Andreas Mayer auf den 8. Platz (+00:01:09). Julian Tritscher (Stmk) beendete das Rennen auf Rang 15 (+00:01:41).

dreier_Maurizio-Torri_LR
Foto: Maurizio TorriDie Salzburgerin Sarah Dreier am Weg zu ihrem besten Weltcup-Ergebnis (Rang 7).

Hervorragender 7. Platz bei den Damen für Sarah Dreier

Bei den Damen überraschte die Salzburgerin Sarah Dreier mit einem erfolgreichen 7. Platz im Vertical - ihr bisher bestes Weltcup-Ergebnis, seit sie im ÖSV Nationalteam ist.

“Ich kann es selber noch gar nicht glauben und das Gefühl ist unbeschreiblich! Vom Start weg habe ich mein Bestes gegeben, aber dass es für den 7. Platz gereicht hat, da bin ich selber sprachlos. Natürlich hatte ich immer einen Top-10 Platz als Ziel , aber dass ich das gleich im ersten Rennen der Saison, wo alles so ungewiss war, schaffe, damit hätte ich nicht gerechnet" (Sarah Dreier)

Der Sieg bei den Damen ging an die Französin Axelle Gachet-Mollaret in einer Zeit von 00:28:56. Auf Platz 2 folgte die Schwedin Tove Alexandersson (+00:00:25) und die Schweizerin Viktoria Kreuzer (+00:00:44).

Vertical-Rennen der Herren in italienischer Hand

Bei den Herren wurde das Rennen von Anfang an durch die italienischen Skibergsteiger dominiert: Frederico Nicolini holte sich den Sieg in einer Zeit von 00:23:40. Gemeinsam mit seinen Teamkollegen Robert Antonioli auf Platz 2 (+00:00:09) und Davide Magnini (+00:00:14) ist das Podium des ersten Weltcup Vertical-Rennens in italienischer Hand. Bester Österreicher wurde der Vorarlberger Daniel Ganahl auf Platz 13, der vom Start gut weggekommen ist und vor allem im Steilhang seine Stärke zeigen konnte. Daniel Zugg (Vbg), der beim gestrigen Sprint unter den Top-10 war, beendete heute das Rennen auf Platz 29, der Salzburger Athlet Alexander Brander-Egger auf Rang 37.

Großes Comeback für Daniel Zugg auf Platz 8 beim ersten Weltcup Sprint

Am Samstag traten knapp 100 Athleten beim Sprint an. Die sportlichen Leistungen gleich beim ersten Weltcup-Rennen der Saison waren ohne Zweifel auf höchstem Niveau. Aber auch der Vorarlberger Daniel Zugg, der auf Grund seiner Verletzung eine lange Trainingspause hatte, zeigte, dass er wieder zurück im Renngeschehen ist und schaffte es als bester Österreicher bis ins Halbfinale. DenSieg beim Sprint holte der Franzose Anselmet Thibault, vor dem Schweizer Litha Arno und dem Italiener Antonioli Robert.

Weitere Meldungen