Vorschau Tour de Ski 2022/23

Stadlober_Tweb
Foto: GEPA Teresa Stadlober freut sich auf den Auftakt der Tour de Ski.

Nach einer kurzen Weihnachtspause steht für die Langlauf-Elite mit der traditionellen Tour de Ski das erste große Saisonhighlight vor der Tür. Das intensive Wettkampfprogramm wird den Teilnehmer:innen auch heuer wieder alles abverlangen, denn vom 31.12.2022 bis zum 08.01.2023 gilt es insgesamt sieben Rennen binnen neun Tagen in drei verschiedenen Ländern zu absolvieren.

Der Startschuss der legendären Wettkampfserie fällt heuer in der Schweiz. Zum Auftakt wird in Val Müstair rund um Silvester ein Skating-Sprint- sowie ein 10 km Verfolgungsrennen in der klassischen Technik bestritten. Nach dem Jahreswechsel zieht der Tour-Tross weiter nach Oberstdorf (GER), wo mit einem klassischen 10 km Einzelstartrennen und einer 20 km Verfolgung in der freien Technik gleich zwei fordernde Distanzrennen auf die Teilnehmer:innen warten.           

Nur zwei Tage danach heißt es in Val di Fiemme (ITA) zunächst in der klassischen Technik jeweils ein Sprint- und ein 15 km Massenstartrennen zu bewältigen. Am 8. Jänner gipfelt die anspruchsvolle Tour mit dem legendären Massenstartrennen auf die Alpe Cermis, wo nach dem berüchtigten „Final Climb“ endgültig die Tour-Sieger:innen dieser Saison feststehen werden.
Auf die Athlet:innen wartet also ein dichtgedrängtes Programm, das aufgrund der unterschiedlichen Rennformate, dem straffen Zeitplan und der intensiven Reisestrapazen für die Sportler:innen wieder eine extrem kräftezehrende Herausforderung darstellen wird.

Teresa Stadlober will auch heuer die komplette Tour de Ski in Angriff nehmen. Die Salzburgerin belegte im Vorjahr in der Gesamtwertung den starken siebten Platz und schaffte dabei bei allen Distanzetappen eine Platzierung in den Top-Ten. Die 29-Jährige fühlt sich nach den wenigen freien Tagen rund um Weihnachten fit, blickt der Tour aber mit einer etwas gedämpften Erwartungshaltung entgegen. Dennoch freut sich die Radstädterin auf den Start in die Rennserie und nimmt sich bei einzelnen Etappen erneut die Top-Ten zum Ziel.
Mit Lisa Unterweger stellt sich auch eine zweite Österreicherin den Herausforderungen der legendären Wettkampfserie. Die Steirerin, die sich bei ihrem ersten Weltcup-Auftritt in dieser Saison in Davos (SUI) mit Platz 22 im Sprint in guter Form präsentierte, möchte ebenfalls die komplette Tour absolvieren.      

Bei den Herren werden Benjamin Moser und Lukas Mrkonjic hingegen nur beim Auftakt in Val Müstair (SUI) an den Start gehen. Die Sprintspezialisten wollen an ihre guten Leistungen der bisherigen Saison anschließen und werden in der Schweiz beide Rennen bestreiten. Auch Philipp Leodolter wird beim Tour-Auftakt dabei sein. Zudem plant der Oberösterreicher auch noch ein Antreten bei den beiden Distanzrennen in Oberstdorf.
Mika Vermeulen und Michael Föttinger werden hingegen auf die Teilnahme bei der diesjährigen Rennserie verzichten. Beide richten ihren Fokus nach kleineren gesundheitlichen Problemen auf die weiteren Rennen im Jänner und werden stattdessen einen Trainingsblock absolvieren.        

*Team Tour de Ski 2022/23:  *

Damen (2): Teresa Stadlober, Lisa Unterweger (beide komplette Tour)   

Herren (3): Philipp Leodolter (Val Müstair und Oberstdorf), Benjamin Moser, Lukas Mrkonjic (beide Val Müstair) 

STIMMEN:

Teresa Stadlober: „Ich fühle mich momentan gut und die paar Tage zu Hause waren jetzt auch sehr angenehm. Die letzte Zeit war aber nicht ganz einfach, denn ich war mit meiner Leistung beim Weltcup in Davos nicht zufrieden und habe mich auch körperlich nicht wirklich gut gefühlt. Deswegen habe ich auch einen Gesundheitscheck gemacht, aber es ist alles so weit in Ordnung und ich bin glücklicherweise vollkommen fit. Bei einem Leistungstest auf dem Laufband haben wir allerdings bemerkt, dass ich an meiner Laktatverträglichkeit arbeiten muss und darauf habe ich mich in den letzten Tagen konzentriert. Ich fühle mich jetzt auch schon wieder spritziger, allerdings ist meine Erwartungshaltung in Hinblick auf die Tour natürlich ein wenig gedämpft und ungewiss. In dieser kurzen Zeit darf man sich einfach keine Wunderdinge erwarten, aber ich glaube, ich habe das Bestmögliche daraus gemacht. Auch wenn ich mit den bisherigen Saisonergebnissen vielleicht nicht immer zufrieden war, sind die Top-Ten nach wie vor mein großes Ziel und ich hoffe, dass ich mich gut präsentieren kann. Ich habe in den vergangenen Jahren gezeigt, dass mir die Tour durchaus liegt, und ich freue mich jetzt auch schon sehr darauf.“          

Michael Bonfert (ÖSV World Cup Teamcaptain): „Mit Teresa Stadlober und Lisa Unterweger planen zwei österreichische Athletinnen die komplette Tour zu laufen. Teresa konnte sich über Weihnachten gut erholen und fühlt sich auch wieder fitter. Sie hat in der Vergangenheit bei der Tour bereits des Öfteren gezeigt, dass ihr diese Rennserie liegt und es ist auch sicher heuer wieder einiges möglich. Benjamin Moser und Lukas Mrkonjic werden nur beim Auftakt in Val Müstair dabei sein. Beide haben in letzter Zeit gute Leistungen gezeigt und unser nächstes Ziel muss es sein, dass wir uns bei den Sprintrennen für das Halbfinale qualifizieren. In Davos waren wir schon knapp dran und jetzt heißt es weiter daran zu arbeiten und auch taktisch noch einen Schritt nach vorne zu machen. Für Philipp Leodolter lautet die Devise, sich bei den Distanzrennen in den Top-40 zu klassieren und sich Schritt für Schritt näher an die Top-30 heranzuarbeiten.“

Wettkampfprogramm Tour de Ski 2022/23:

Samstag, 31.12.2022, Val Müstair (SUI), Sprint Damen und Herren (Skating), 14.00 Uhr (Finalläufe)         

Sonntag, 01.01.2023, Val Müstair (SUI), 10 km Verfolgung Damen (Klassisch), 12.00 Uhr     

Sonntag, 01.01.2023, Val Müstair (SUI), 10 km Verfolgung Herren (Klassisch), 13.15 Uhr     

Dienstag, 03.01.2023, Oberstdorf (GER), 10 km Einzelstart Damen (Klassisch), 11.45 Uhr     

Dienstag, 03.01.2023, Oberstdorf (GER), 10 km Einzelstart Herren (Klassisch), 14.45 Uhr     

Mittwoch, 04.01.2023, Oberstdorf (GER), 20 km Verfolgung Herren (Skating), 11.15 Uhr     

Mittwoch, 04.01.2023, Oberstdorf (GER), 20 km Verfolgung Damen (Skating), 14.30 Uhr     

Freitag, 06.01.2023, Val di Fiemme (ITA), Sprint Damen und Herren (Klassisch), 12.30 Uhr (Finalläufe)

Samstag, 07.01.2023, Val di Fiemme (ITA), 15 km Massenstart Damen (Klassisch), 11.45 Uhr       

Samstag, 07.01.2023, Val di Fiemme (ITA), 15 km Massenstart Herren (Klassisch), 13.30 Uhr       

Sonntag, 08.01.2023, Val di Fiemme (ITA), 10 km Massenstart „Final Climb“ Damen (Skating), 11.00 Uhr  

Sonntag, 08.01.2023, Val di Fiemme (ITA), 10 km Massenstart „Final Climb“ Herren (Skating), 12.45 Uhr

Weitere Meldungen