Weltcup-Auftakt der Skispringer

Skispringen Team Auftakt 2019
EXPA Das sechsköpfige ÖSV-Aufgebot reist mit viel Zuversicht im Gepäck zum Auftakt nach Polen.

Stefan Kraft, Gregor Schlierenzauer, Michael Hayböck, Daniel Huber, Philipp Aschenwald, Jan Hörl - diese sechs ÖSV-Athleten reisen am Donnerstag ins polnische Wisla, wo am Wochenende der Auftakt zur Weltcup-Saison 2019/20 im Skispringen erfolgt. 

Zu Wochenbeginn wurden deshalb am Innsbrucker Bergisel noch einmal letzte Trainingssprünge vor dem Saisonstart absolviert. Durch den starken Schneefall der vergangenen Tage war es allerdings keine leichte Aufgabe, den Bakken sprungtauglich zu bekommen. Doch das beherzte Schaufeln und Fräsen des ÖSV-Betreuerstabs machte sich bezahlt. Auch Cheftrainer Andreas Felder sowie der Sportliche Leiter der Nordischen im Skiverband, Mario Stecher, packten mit an. Am Montag konnte auf dem Bergisel wieder trainiert werden.    

Gesprungen wird in Wisla (POL) auf der Adam-Malysz-Schanze (HS134). Erst seit 2013 werden dort Weltcup-Skispringen abgehalten. Den Schanzenrekord hält Stefan Kraft mit 139 Metern (2013). Österreichs aktuelles Aushängeschild im Skispringen ist auch der einzige Österreicher, der bisher in Wisla einen Weltcup-Bewerb gewinnen konnte (2015). Zuletzt konnte der Salzburger 2017 den zweiten Platz belegen. Die österreichische Mannschaft sprang im Vorjahr auf den dritten Platz (2018), im Jahr zuvor wurde man sogar Zweiter (2017).    

Der große Gejagte in der kommenden Weltcup-Saison ist der Gesamtsieger des Vorjahres Ryoyu Kobayashi (JPN). Zu den Saison-Highlights zählen vor allem die 68. Auflage der Vierschanzentournee (28.12.2019-6.1.2020), das Skifliegen am Kulm (14.-16.2.2020) sowie die abschließende Skiflug-Weltmeisterschaft im slowenischen Planica (19.-22.3.2020).

"Die großen Ziele sind heuer der Gesamtweltcup, die Tournee und die Skiflug-WM. Dabei wollen wir möglichst oft auf das Stockerl kommen." (Cheftrainer Felder)

Cheftrainer Andreas Felder: "Wir haben gewissenhaft gearbeitet und sind gut vorbereitet. Jetzt müssen wir unser Potenzial im Wettkampf umsetzen. Wenn es bei dem einen oder anderen Athleten zu Beginn noch nicht nach Wunsch laufen sollten, dann heißt es einen kühlen Kopf bewahren und weitermachen. Die großen Ziele sind heuer der Gesamtweltcup, die Tournee und die Skiflug-WM. Dabei wollen wir möglichst oft auf das Stockerl kommen. Das ist unser erklärtes Ziel. Da wollen wir uns hinorientieren."

Programm Wisla
Freitag, 22. November  
16:30 Uhr - Offizielles Training     
18:00 Uhr - Qualifikation    

Samstag, 23. November  
15:00 Uhr - Probedurchgang    
16:00 Uhr - Wettkampf (Team)   

Sonntag, 24. November  
10:30 Uhr - Probedurchgang    
11:30 Uhr - Wettkampf

Weitere Meldungen