Winkler als Achter erneut bester Österreicher

20201216_winkler
Foto: GEPA Robert Winkler (rotes Trikot) zeigte in Arosa starke Leistungen. Für Johannes Rohrweck (blaues Trikot) kam zweimal in der Auftaktrunde das Aus.

Der Steirer Robert Winkler hat beim zweiten Weltcupsprint in Arosa (SUI) erneut für das beste Ergebnis aus rot-weiß-roter Sicht gesorgt! 

Robert Winkler stand nach Platz sechs im ersten Rennen auch in der zweiten Entscheidung im kleinen Finale, in dem er Vierter wurde und somit auf dem achten Gesamtrang landete. Der Sieg bei den Herren ging an den Schweden Viktor Andersson vor dem Schweizer Ryan Regez, dem Kanadier Kevin Drury und Vortagessieger David Mobärg (SWE).

"Hätte man mir vor den Rennen zwei Top-8-Resultate angeboten, ich hätte sie genommen. Ich freue mich über die Leistungen, die ich hier abgeliefert habe. Für das große Finale haben heute nur Nuancen gefehlt. Im Halbfinale bin ich zwischen die Ski von Kevin Drury gekommen und musste kurz abwarten, was auf den nächsten Metern passiert. Dadurch habe ich ein wenig Tempo verloren, das mir am Ende zum Finaleinzug gefehlt hat. Im kleinen Finale habe ich noch einmal voll riskiert, um noch die eine oder andere Position gutzumachen, aber das ist leider nicht aufgegangen. Aber unterm Strich waren das an beiden Tagen gute Vorstellungen von mir", bilanzierte Robert Winkler.

Als zweitbester Österreicher reihte sich der Salzburger Adam Kappacher als Vierter seines Viertelfinal-Heats an der 13. Stelle ein. Der Oberösterreicher Daniel Traxler und der Steirer Sandro Siebenhofer klassierten sich als Dritte ihrer Achtelfinal-Läufe jeweils auf Platz 17. Für Johannes Aujesky, Johannes Rohrweck, Thomas Mayrpeter und Frederic Berthold kam in der Runde der letzten 64 das Aus, womit sich das Quartett am Ende Platz 33 teilte.

20201216_kappacher
Foto: GEPAAdam Kappacher (blaues Trikot) kämpfte beherzt, am Ende wurde es für den Salzburger Platz 13.

Bei den Damen belegte Katrin Ofner Rang 17, nachdem für die Steirerin wie schon tags zuvor erneut im Achtelfinale Endstation war. Die Schweizerin Fanny Smith feierte vor der Kanadierin Marielle Thompson und ihrer Landsfrau Talina Gantenbein ihren 24. Weltcupsieg.

Der Weltcuptross der Skicrosser übersiedelt nun ins französische Val Thorens, wo am Samstag und Sonntag (19./20. Dezember 2020) erneut zwei Rennen auf dem Programm stehen.

Weitere Meldungen