Zehnter Podestplatz für Pinkelnig

Eva Pinkelnig
GEPA Eva Pinkelnig landete in dieser Saison bereits zehn Mal am Podest.

In Japan hat sich Skispringerin Eva Pinkelnig den zehnten Stockterlplatz der laufenden Saison gesichert. Am Sonntag wurde sie wie bereits am Vortag Dritte. Am kommenden Wochenende geht es für die Damen in Zao weiter.

Die Vorarlberger Skispringerin Eva Pinkelnig hat am Sonntag bereits ihren zehnten Podestplatz der laufenden Saison geholt. In Sapporo wurde sie wie beim Bewerb am Vortag Dritte. Der Sieg ging diesmal an die Norwegerin Silje Opseth vor Ema Klinec aus Slowenien. Die Platzierungen der weiteren Österreicherinnen: Chiara Kreuzer wurde, nach einem starken fünften Platz am Samstag, diesmal Elfte. Jacqueline Seifriedsberger beendete den Bewerb auf Platz 21 und Hannah Wiegele auf Platz 24. Sara Marita Kramer wurde aufgrund eines nicht regelkonformenen Sprunganzugs disqualifiziert. Für die Skispringerinnen geht es auch am kommenden Wochenende in Japan weiter. In Zao stehen ab Freitag zwei Einzelbewerbe sowie der erste Super-Team-Bewerb der Saison am Programm.

"Es gibt natürlich immer noch Dinge, die zu verbessern sind. Aber ich genieße es einfach und bin momentan echt auf einer Welle, wo ich fast machen kann, was ich will und es funktioniert." (Eva Pinkelnig)

Eva Pinkelnig: "Zehn Podiumsplätze schon in dieser Saison. Das ist völlig crazy. Es war wieder ein neuer Tag, eine neue Challenge. Andere Windverhältnisse als am Vortag. Ich bin vom Team aber wieder perfekt eingestellt worden. Es gibt natürlich immer noch Dinge, die zu verbessern sind. Aber ich genieße es einfach und bin momentan echt auf einer Welle, wo ich fast machen kann, was ich will und es funktioniert."

Cheftrainer Harald Rodlauer: "Wieder ein dritter Platz von Eva Pinkelnig. Wieder eine starke Leistung. Sie hat ihre beeindruckende Serie fortgesetzt. Dazu kann man nur gratulieren. Bei Chiara war der erste Durchgang nicht so wie wir uns das vorgestellt haben, aber der zweite Sprung war wieder sehr solide. Hannah Wiegele konnte ihre Leistung heute steigern. Schade um die Marita Kramer, die bei schwierigen Verhältnissen auf dem achten Platz gelegen ist. Sie wurde dann aufgrund eines nicht regelkonformen Sprunganzugs disquallifiziert. Der Sprung war technisch sehr sauber. Jetzt reisen wir am Dienstag weiter nach Zao, dort wollen wir natürlich an die guten, sportlichen Leistungen anschließen."

Weitere Meldungen